zum Inhalt springen

Zielvereinbarungen mit den Fakultäten

Interne Zielvereinbarungen (ZV) zwischen Hochschulleitung und Fakultäten werden an der Universität zu Köln seit 2006 als Instrument der Hochschulsteuerung eingesetzt. Ihr Hauptzweck liegt in der Abstimmung der zentralen und dezentralen Entwicklungsziele der Universitäten. Die ZV sind somit ein wichtiges Instrument der strategischen Planung.

Die Laufzeit der ZV 2018/2019 steht im Zeichen einer Restrukturierung des gesamten ZV-Prozesses. Die ZV sollen ab 2020 zeitlich und inhaltlich an den Hochschulentwicklungsplan angepasst werden. Die Laufzeit wird auf fünf Jahre erhöht, um auch langfristige Ziele zu ermöglichen. Projekte können innerhalb der Fünfjahres-Rahmenplanung auch deutlich kürzere Laufzeiten umfassen bzw. mehrere Phasen mit einer Zwischenevaluation.

Rückblick

2006 – 2011

An der UzK wurden unter dem Begriff „Strategisches Qualitätsmanagement“ erstmalig für das Jahr 2006 ZV zwischen dem Rektorat und den Fakultäten vereinbart. Bis einschließlich des Jahres 2011 wurden diese mit einer Laufzeit von einem Jahr abgeschlossen und aus Studienbeiträgen finanziert. Da der ursprüngliche Zweck der ZV die Verbesserung der Studienbedingungen war, wurden ZV bis 2011 nur für den Bereich Studium und Lehre vereinbart.

2012 – 2019

Die Laufzeit der ZV wurde auf Grund des hohen Berichtsaufwands 2012 auf zwei Jahre verlängert. Gleichzeitig wurden neben dem Bereich Studium und Lehre die Themengebiete Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs, Gender, Internationalisierung, Fakultätsmanagement und Bibliothekswesen als weitere Zielbereiche definiert und einzelnen Prorektoraten zugeordnet. Koordination lag beim damaligen Prorektorat für Planung, Finanzen und Gender (Prof. Dr. Steinbeck). Das übergeordnete Ziel war eine weitere Verbesserung der zentral-dezentralen Planung.

Die nachfolgende Darstellung bezieht sich auf die internen Zielvereinbarungen 2016 – 2017.

Im Rahmen des Strategischen Qualitätsmanagements der Universität zu Köln wurden Ziel- und Leistungsvereinbarungen zwischen Rektorat und Fakultäten für folgende Bereiche vereinbart:

LM: Landesmittel
QVM: Qualitätsverbesserungsmittel (25% der durch das Land NRW bereitgestellten QVM)

 

Die Zielvereinbarungen dienen der strategischen Planung, der Koordination der Ziele sowie der Ausschöpfung des Entwicklungspotenzials der Universität zu Köln. Ziele können sowohl vom Rektorat, als auch von den Fakultäten vorgeschlagen werden.

An Zielvereinbarungen gekoppelte Mittel stehen den Fakultäten frei zur Verfügung, sofern sich nicht aus den gesetzlichen Vorgaben (bei den Qualitätsverbesserungsmitteln) oder aus der Vereinbarung etwas anderes ergibt.

Kontakt: Abteilung Hochschulentwicklung
 

Die Zielvereinbarungen für den Zeitraum 2016-2017 haben beispielsweise folgenden Inhalt:

I. Forschung

Neben der Entwicklung bzw. Weiterentwicklung von Forschungsschwerpunkten und Kooperationen sollen die Standards der guten wissenschaftlichen Praxis weiter verbessert werden.  

Ansprechpartnerin: Prorektorin für Forschung, Univ.-Prof.‘ Dr. Bettina Rockenbach

II. Lehre

Die Studien- und Lehrbedingungen sollen verbessert werden durch ein Qualitätscontrolling für Bachelor- und Masterstudiengänge; die Verbesserung des Lernumfelds sowie einer Optimierung des Prüfungswesens. Für besonders gute Lehre werden Lehrpreise vergeben.

Ansprechpartner: Prorektor für Lehre und Studium, Univ.-Prof. Dr. Christian von Coelln

III. Wissenschaftliches Personal und Nachwuchs

Im Mittelpunkt stehen die Verbesserung der Standards für gute Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft, insbesondere in der Doktorandenausbildung und in der Berufung von JuniorprofessorInnen.

Ansprechpartner: Prorektor für wissenschaftliches Personal und Nachwuchs, Univ.-Prof. Dr. Ansgar Büschges

IV. Gender

Die Gleichstellungsbeauftragten der Fakultäten sollen durch konkrete Unterstützungsmaßnahmen wie personellen Ausbau gestärkt werden. Darüber hinaus werden qualifizierte Stellenbesetzungsquoten für Neuberufungen vereinbart.

Ansprechpartnerin: Prorektor für wissenschaftliches Personal, wissenschaftlichen Nachwuchs, Gleichstellung und Diversität

V. Internationalisierung

Im Vordergrund stehen hier die Förderung von Auslandsaufenthalten der Studierenden („outgoings“).

Ansprechpartner: Prorektor für Internationales, Univ.-Prof. Dr. Heinz-Peter Mansel

VI. Bibliothekswesen

Die Versorgung der Studierenden mit geeigneten Lernräumen soll verbessert werden. Gemeinsam mit dem Gebäude- und Liegenschaftsmanagement der Universität und der Leitung der Universitäts- und Stadtbibliothek werden fakultätsspezifische Konzepte für die bibliothekarische Versorgung erarbeitet und schrittweise umgesetzt.

Ansprechpartner: Rektor, Univ.-Prof. Dr. Axel Freimuth