zum Inhalt springen

Rat und Tat bei Problemen und Konflikten

Konflikte zwischen Promovierenden und Betreuenden

Während der Arbeit an Ihrem Promotionsprojekt kann es zu Meinungsverschiedenheiten und Spannungen zwischen Ihnen und Ihrem Betreuungsteam kommen. Suchen Sie in solchen Fällen zeitnah das Gespräch und schildern Sie Ihre Situation. Oftmals sind Missverständnisse oder unausgesprochene Erwartungen der Grund für angespannte Situationen. Wenn aus unterschiedlichen Ansichten konkrete Konflikte erwachsen sind, kann es hilfreich sein, eine neutrale Instanz zu einem gemeinsamen Gespräch hinzuzuziehen.

Sie können sich an die folgenden Ombudspersonen Ihrer eigenen, aber auch jeder anderen Fakultät wenden:

In Konfliktfällen können Sie sich auch jederzeit vertraulich an das Team des Albertus Magnus Center wenden. Wir beraten mit Ihnen die nächsten Schritte und vermitteln den Kontakt mit der jeweils geeigneten Stelle.

Verdachtsfälle wissenschaftlichen Fehlverhaltens & Wissenschaftliche Integrität

Wenn bei Ihnen der Verdacht entsteht, dass sich Ihre Betreuerin bzw. Ihr Betreuer oder Ihre Kolleg*innen nicht gemäß der Guten Wissenschaftlichen Praxis verhalten, können Sie sich an die dafür vorgesehene Ombudsperson wenden. Die Universität zu Köln hat diese Person zur Anhörung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens ernannt. Mit ihr können Verdachtsfälle zunächst vertraulich besprochen und geprüft werden. Wenn die Ombudsperson konkrete Anhaltspunkte für Fehlverhalten finden sollte, wird sie die universitätsinterne Kommission zur Sicherung Guter Wissenschaftlicher Praxis einschalten. Die Kommission prüft den Vorgang und hört die betroffenen Personen an. Wenn wissenschaftliches Fehlverhalten nachgewiesen wurde, wird dies dem Rektor gemeldet.

Sehr gern können Sie sich auch zunächst an uns wenden. Wir behandeln Ihre Angaben vertraulich und beraten mit Ihnen weitere Handlungsmöglichkeiten.

Bitte beachten Sie auch unsere Workshop-Angebote zu dem Thema Gute Wissenschafltliche Praxis.

Kontaktdaten der Ombudsperson in Fällen wissenschaftlichen Fehlverhaltens
Kommission zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis
Ordnung zur Sicherung Guter wissenschaftlicher Praxis an der Universität zu Köln

Ordnung zur Änderung der Ordnung der Universität zu Köln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten

Wissenschaftliche Integrität wird an der Universität zu Köln als eine entscheidende Voraussetzung für exzellente Forschung gesehen. Sie bezeichnet eine notwendige ethische Grundhaltung und übergreifende Kultur der Redlichkeit, deren Verankerung in den wissenschaftlichen Alltag ein zentrales Anliegen der Hochschule ist. Um dies zu fördern formuliert ein universitätsweiter Research Code of Conduct (PDF, 1.8MB) Grundsätze, nach denen an der Universität zu Köln Forschungsvorhaben durchgeführt werden. Dieser beschreibt die leitenden Werte der Forschung, legt die Verantwortung dar, die Forscher*innen bei ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit tragen und liefert Orientierung beim Umgang mit Forschungskooperationen.

Diskriminierung

Die Universität zu Köln möchte ein sicherer, diskriminierungs- und gewaltfreier Studien-, Lehr- und Arbeitsort sein. Hierzu fördert sie eine Kultur des Hinsehens und Benennens und fordert alle Mitglieder und Angehörigen auf, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

Diskriminierung, sexualisierte Gewalt und Mobbing wird in der Universität zu Köln und im außeruniversitären dienstlichen Umgang nicht geduldet und die Mitglieder entsprechend sensibilisiert. Anfang dieses Jahres ist die Richtlinie zum Umgang mit Diskriminierung, sexualisierter Gewalt und Mobbing an der UzK in Kraft getreten. Auf diesen Seite erhalten Sie alle wichtigen Infos zur Richtlinie.

Bei Fragen und Schwierigkeiten mit Fällen von Diskriminierung oder sexueller Gewalt können Sie sich an das Albertus Magnus Center oder direkt an die entsprechenden Beratungs- und Anlaufstellen wenden. Zudem hat jede Fakultät der Universität zu Köln eine Vertrauensperson benannt, an die Sie sich in Fällen von Rassismus und Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion oder Alter wenden können. Außerdem gibt es eine Schwerbehindertenvertretung.

Informationen zu sexualisierter Diskriminierung
Kontaktdaten der aktuellen Vertrauenspersonen
Beratungs- und Anlaufstellen

Persönliche Probleme

Die Promotionszeit kann Herausforderungen, persönliche Belastungen und Probleme mit sich bringen, denen Sie sich nicht immer gewachsen fühlen. Bei psychischen Problemen und Belastungssituationen können sich immatrikulierte Promovierende für Beratung und soziale Angebote an das Kölner Studierendenwerk wenden.
 
Beschäftigte der Universität zu Köln können zudem Coaching und psychologische Beratung bei der Betrieblichen Mitarbeiter*innen- und Führungskräfteberatung erhalten.


Schauen Sie auch bei Qualifikationsangeboten der Universität zu Köln. Die Teilnahme an speziellen Workshops und Kursen kann z. B. zur Verbesserung des eigenen Zeitmanagements beitragen, Ihre Lehre verbessern oder Ihnen Tipps für selbstbewusstes Präsentieren geben.

Bei Fragen oder beim Bedarf an weiterführenden Hilfestellungen und Angeboten können Sie sich gern an uns wenden.