zum Inhalt springen

Publikationen aus dem Universitätsarchiv

Neue Reihe "Sedes Sapientiae": Heft 1 über Heinrich Bölls Kölner Semester

Ja, er hat hier studiert - Kölns Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll. Drei Semester lang, im Sommer 1939 und nochmals vom Sommersemester 1946 nis zum folgenden Winter 1946/47. Dann gab er das Studium auf.

In der Forschung findet sich darüber jedoch so gut wie nichts. Grund genug, anläßlich des 100. Geburtstages von Heinrich Böll am 21.12.2017 den Spuren im Archiv der Universität nachzugehen.

Eine illustrierte Publikation ist ab sofort direkt über die POD-Plattform epubli.de oder den Buchhandel bestellbar:

Andreas Freitäger: stud. phil. Heinrich Böll. Die Kölner Studiensemester des Nobelpreisträgers: Chronologie, Kommentar und literarische Reflexe (Sedes Sapientiae; 1). Köln: Selbstverlag 2017 (im Vertrieb von epubli).

ISBN: 978-3-7450-0162-4

8,99 €

 

 

 

Reihe "forum: universitätsarchiv" (ISSN: 1869-9294)

Das Universitätsarchiv erfüllt in der Hochschule eine zentrale Gedächtnisfunktion, indem hier in methodisch aufbereiteter Form Verwaltungs- und Erfahrungswissen vergangener Jahrzehnte akkumuliert ist. Der Vorstand des Münchener Universitätsarchivs, Prof,. Dr. Hans Michael Körner, ergänzte deswegen 2007 diese Gedächtnisfunktion um einen weiteren Aspekt: Das Hochschularchiv als "Schatzkammer der Alternativen", als interdisziplinär agierendes "Forum des Gesprächs".

Diesem Gedanken ist die neue Reihe des Universitätsarchivs Köln verpflichtet, in deren ersten Band die Beiträge des Kolloquiums zum 40jährigen Bestehen und aus Anlaß des 75. Jahrestages der Gleichschaltung der Universität zu Köln am 8. April 2008 versammelt sind.

  • Andreas Freitäger (Hg.): "1933" - Hochschularchive und die Erforschung des Nationalsozialismus. Beiträge des Kolloquiums aus Anlaß des 40jährigen Bestehens des Universitätsarchivs Köln am 8. April 2008. Köln: Universitätsarchiv 2010.

Zum Download (pdf-Datei) klicken Sie bitte auf das Bild.

forum: universitätsarchiv, Heft 2 - Christian Eckert (1874-1952)

Der Staatswissenschaftler Christian Eckert war eine der bedeutendsten Gestalten in der Kölner Universität in der ersten Hälfte des 290. Jahrhunderts: 1901 zum hauptamtlichen Dozenten und 1904 zum Studiendirektor der Städtischen handelshochschule bestellt, war er 1918/19 neben Oberbürgermeister Adenauer und Professor Friedrich Moritz, dem Geschäftsführenden Direktor der Kölner Akademie für praktische Medizin, die zentrale Gestalt bei der Gründung der Universität. Gleichwohl liegt über ihn bisher keine biographische Studie vor.

Der zweite Band der Reihe "forum:universitätsarchiv" gibt den Text des Vortrages von Dr. Andreas Freitäger auf der Gedenkveranstaltung vom Oktober 2012 zusammen mit dem Inventar des im Universitätsarchivs verwahrten Nachlasses von Christian Eckert wieder.

  • Andreas Freitäger: Christian Eckert (1874-1952). Köln 2013. 92 S.

Zum Download (pdf-Datei) klicken Sie bitte auf das Bild: 

Weitere geplante Hefte

  • Boerschmanniana. Inventar der Bestände zu Prof. Ernst Boerschmann (1873-1949) im Universitätsarchiv und der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln.
  • Nürnberg in Köln. Inventar der Bestände zu den Nürnberger Prozessen 1945-1948 im Universitätsarchiv Köln.

"Veröffentlichungen aus dem Universitätsarchiv Köln"

1 / 4

In den "Veröffentlichungen" erschienen bis 2008 einige Ausstellungskataloge und eine Liste der Ehrensenatoren.

Zum Download (pdf-Datei) klicken Sie bitte auf das Bild.