zum Inhalt springen

Veranstaltungen

Frauen und Hinterbliebene in der gesetzlichen Rentenversicherung
19 April
16:00 Uhr - 18:30 Uhr
Information:

Ort:
Geb. 124, Seminarraum 2
Kerpener Str. 15
50937 Köln

Wer im Alter eine ausreichend hohe eigene Rente haben möchte, muss möglichst kontinuierlich erwerbstätig gewesen sein und gut verdient haben. Für viele Frauen sieht die Realität jedoch ganz anders aus. Denn noch immer tragen Frauen die Hauptlast familiärer Verpflichtungen und unterbrechen oder reduzieren ihre Erwerbstätigkeit zugunsten von Kindererziehung oder der Pflege von Familienangehörigen. Sie arbeiten deshalb häufig in Teilzeit oder üben nur einen Mini-Job aus. Diese Entscheidungen haben Folgen für die Rentenansprüche.

Ein weiterer Schwerpunkt des Seminars ist dem Thema gewidmet, welche Rentenansprüche Hinterbliebene haben und welche Voraussetzungen hierfür erfüllt sein müssen. Dazu gehören auch die Fragen, inwieweit eigenes Einkommen auf Renten wegen Todes angerechnet wird und welche Einkommensarten hierbei berücksichtigt werden.

Inhalt

  • Auswirkungen von Mutterschutz-, Kindererziehungs- und Pflegezeiten auf die Rente
  • Besonderheiten bei Mini- und Midi-Jobs
  • Kleine/große Witwer-/Witwenrente, Witwer-/Witwenrente an vor dem 1. Juli 1977 ge-schiedene Ehegatten, Erziehungsrente, Halbwaisen- und Vollwaisenrente
  • Zugangsvoraussetzungen (Wartezeiten, persönliche Voraussetzungen) für die einzelnen Hinterbliebenenrenten
  • Berechnung der Rentenhöhe und Rentenbeginn
  • Einkommensanrechnung auf Renten wegen Todes