zum Inhalt springen

Karriereförderung für schwerbehinderte Nachwuchswissenschaftler

Das Projekt „PROMI – Promotion inklusive“ der Universität zu Köln erhält eine internationale Auszeichnung

„PROMI – Promotion inklusive“ setzt sich seit 2013 für die Integration schwerbehinderter Forscher/innen an deutschen Universitäten ein. Das Projekt konnte seither 45 talentierte Nachwuchswissenschaftler/innen mit Behinderungen gewinnen. Dafür erhält es nun einen internationalen Innovationspreis.

„PROMI – Promotion inklusive“ wurde für seine Bemühungen, Menschen mit Schwerbehinderung in den akademischen Arbeitsmarkt zu integrieren, vom österreichischen Zero Project als „Innovative Practice 2017 on Employment, Work and Vocational Education and Training“ ausgezeichnet. Jana Bauer, die inhaltliche Leiterin von PROMI, nahm den Preis am 23. Februar im Büro der Vereinten Nationen in Wien im Namen des Projektteams entgegen. 

PROMI koordiniert ein Netzwerk von 21 Partneruniversitäten in ganz Deutschland. Ziel des Projekts ist es, sozialversicherungspflichtige Stellen für Promovierende mit Schwerbehinderung zu schaffen. Diese Arbeitsverhältnisse stellen sicher, dass die Stelleninhaber/innen sozial abgesichert sind und Anspruch auf die notwendigen Assistenzen und Hilfsmittel haben, um ihr Promotionsprojekt erfolgreich zu realisieren. Das wäre bei einem Stipendium oder anderen Förderungen nicht gegeben. Damit leistet PROMI einen wichtigen Beitrag zur Herstellung von Chancengleichheit an deutschen Hochschulen.

Die Erfahrungen mit den Promovierenden im PROMI-Projekt sollen auch dazu beitragen, dass die Hochschulen ihre Strukturen und Prozesse langfristig inklusiver gestalten. Wissenschaftler/innen mit Behinderungen sollen so zu einem selbstverständlichen Teil der Hochschule werden. PROMI läuft noch bis Anfang des Jahres 2021.

Der Verleiher des Preises, das österreichische Zero Project, ist eine Initiative der Essl Foundation, die sich weltweit für die Rechte von Menschen mit Behinderung einsetzt. Das Zero Project bietet eine Plattform zur Diskussion der innovativsten und effektivsten Lösungen der Probleme, mit denen Menschen mit Behinderung im Alltag konfrontiert sind. Das Zero Project kooperiert seit 2011 mit dem World Future Council und seit 2013 mit dem European Foundation Centre.

Das Projektteam von PROMI an der Universität zu Köln stellt gerne weitere Informationen über das Projekt zur Verfügung.

Kontakt:
Prof. Dr. Mathilde Niehaus
Prof. Dr. Thomas Kaul
Dipl. Psych. Jana Bauer
Tel.: +49 221 470 2314
Email: promi-projekt(at)uni-koeln.de