skip to content

Selected Language Not Found

This page is not available in the language that was selected in the URL (L=4). You will be redirected to an existing language of this page. Please click here to go to an existing language.

Podiumsdiskussion: Fake Science. (Ent)täuschende Wissenschaft?

 

am 8. Juli 2019, im Hörsaal II, 18-20 Uhr

Neben dem inzwischen etablierten Begriff der ‚Fake News‘ ist seit der öffentlichkeitswirksamen Berichterstattung im vergangenen Jahr nun auch der Begriff ‚Fake Science‘ in aller Munde. Dabei beschreibt er ein schon lange bekanntes Phänomen in der Wissenschaftscommunity:

Das vorsätzliche Fälschen von Studien, das Veröffentlichen in Raubjournalen oder das Präsentieren von Forschungsergebnissen auf Pseudokonferen­zen.

Der Junior Faculty Club möchte mit Vertreter*innen verschiedener Disziplinen und Institutionen die Ursachen von ‚Fake Science‘ diskutieren, die maßgeblich in zwei Mechanismen des Wissen­schaftssystems zu vermuten sind und vor allem Nachwuchswissenschaftler*innen betreffen: Zum einen in befristeten Anstellungsverhältnissen oder begrenzten finanziellen Mitteln, die den Druck des schnellen Publizierens als wichtigen Karrierebaustein erhöhen, und zum anderen in dem gerade im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich angewandten Impact Factor als Bewertungskriterium für wissenschaftliche Leistung. Das peer-review-Verfahren ist dabei eine zusätzliche Hürde, die durch das Ausweichen auf predatory journals oftmals umgangen wird.

Um den gewünschten Publikationserfolg oder die Einwerbung finanzieller Mittel zu erzielen, ist auch die Aneignung akademischer Trends eine vermeintlich sichere Methode geworden. Dies mag dazu verleiten, Forschungsergebnisse zu fingieren oder Untersuchungen ad absurdum zu führen, um den Erwartungen der Forschungscommunity bzw. Geld- oder Arbeitgebern zu entsprechen.

Neben diesen Faktoren, welche die Arbeitsbedingungen von Wissenschaftler*innen einschränken und ‚Fake Science‘ begünstigen, soll in der Diskussion aber auch die gesellschaftliche Verantwortung der Wissenschaftscommunity und der Schaden, der für die Rezipienten ent­steht, berücksichtigt werden. Nicht zuletzt ist zu fragen, wie die Reputation der Wissenschaft selbst durch dieses Phänomen geschädigt wird.

Der JFC lädt daher Post­doktorand*innen und Interessierte aller Fakultäten am 8. Juli 2019 zur Podiumsdiskussion „Fake Science. (Ent)täuschende Wissenschaft?“ ein, die Vertreter*innen verschiedener Disziplinen zusammenbringt, um die Problematik von ‚Fake Science‘ aus möglichst vielen Perspektiven zu diskutieren:

 

Prof. Dr. Gerd Antes (Freiburg)

Katrin Falkenstein-Feldhoff (Duisburg)

Dr. Florian Peters (Berlin)

Dr. Antonia Schmid (Berlin)

Prof. Dr. Karl Schneider (Köln)

Dr. Leonid Schneider (Frankfurt am Main)

 

Im Verlauf der Debatte soll auch den Zuhörenden Gelegenheit geben werden, sich zur Thematik zu äußern. Wir freuen uns auf einen anregende Austausch und laden herzlich zu weiteren Gesprächen und Netzwerkmöglichkeiten bei einem anschließenden Get-together ein!

Am 8. Juli 2019, 18 bis 20 Uhr, im Hörsaal II, Hauptgebäude, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln

Um vorherige Anmeldung wird gebeten: jfc-contactSpamProtectionuni-koeln.de