skip to content

Internationale GastwissenschaftlerInnen

Dr. Elodie Boublil, Marie Sklodowska-Curie Forscherin für Philosophie am CNRS Archives Husserl in Paris/Frankreich ist als Humboldt-Forschungsstipendiatin für Postdoktoranden zu Gast bei Professor Dr. Thiemo Breyer im Philosophischen Seminar. Sie wird bis Juni 2020 Gastwissenschaftlerin bei a.r.t.es sein.

Dr. Boublil untersucht die phänomenologischen Beschreibungen von Gefühlen, wie sie in den Werken von Alexander Pfänder, Edith Stein und Stephan Strasser erarbeitet wurden, um die Vorstellungen von Personalität und Solidarität zu erforschen. Sie wird insbesondere untersuchen, wie diese Autoren den Begriff des Gefühls umformulieren, indem sie folgendes zur Verfügung stellen: Ein verkörpertes Bild der Persönlichkeit, das dennoch das innere und geistige Leben des Subjekts erklärt; eine relationale und interpersonale Konzeption von Personalität und Motivation, die unseren Sinn für Solidarität über die Dichotomie zwischen liberalen und gemeinschaftlichen Rahmenwerken hinaus erneuern kann und eine komplexe Beschreibung der Verflechtung von sozialen Normen und moralischen Werten.


Professor Dr. Vaughn Becker von der Fulton Schools of Engineering an der Arizona State University, Mesa, USA, ist als Humboldt-Forschungsstipendiat für erfahrende Wissenschaftler zu Gast bei Professor Dr. Christian Unkelbach, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät.
Dr. Becker ist Professor für Human Systems. Er hat zahlreiche Beiträge in der Psychologie und Kognitionswissenschaft veröffentlicht und ist zur Zeit Mitherausgeber der Zeitschrift Journal of Experimental Psychology: General, der Flaggschiff-Zeitschrift der American Psychological Association für experimentelle Forschung. Aktuell beschäftigt sich seine Forschung mit dem Zusammenspiel von Motiven, Emotionen und Kognition. Als häufiger Gast in den nächsten zwei Jahren wird er gemeinsam mit Professor Dr. Christian Unkelbach erforschen wie Menschen soziale Kategorien bilden (bspw. „wir“ und „die anderen“) und diese Kategorien mit Eigenschaften verbinden (bspw. „wir“ – „gut“). Die dabei untersuchten grundlegenden Prozesse haben Implikationen für Konflikte und Kooperationen zwischen Gruppen und für Stereotype und Vorurteile.


Dr. Viet Duc Vu, Department Analysis und Differentialgleichungen von der Universite de Paris VI (Pierre et Marie Curie), Paris 05 Pantheon, Frankreich, ist als Humboldt-Forschungsstipendiat zu Gast bei Professor Dr. George Marinescu im Mathematischen Institut.
Dr. Vu promovierte nach seinem Abschluss in Vietnam an der Université Paris 6 (Sorbonne Université). Seine Forschung liegt in Kern der komplexen Geometrie, die eine der wichtigsten Zweige der Mathematik ist.
Die Komplexe Geometrie untersucht Formen und Strukturen von Objekten basierend auf komplexen Zahlen. Sie spielt eine wesentliche Rolle in der theoretischen Physik und hat tiefe Anwendungen in der angewandten Mathematik. Ein wichtiger Teil der wissenschaftlichen Arbeit von Dr. Vu besteht darin, Äquidistributionsprobleme zu untersuchen, die vorhersagen, dass im großen Maßstab viele chaotische oder zufällige Objekte regelmäßig werden und von deterministischen Gesetzen bestimmt werden.


Dr. Richard Jacoby, Allelobotanik – Organismische Interation von der University of Western Australia, Perth, Australien, ist als Humboldt-Forschungsstipendiat zu Gast bei Dr. Stanislav Kopriva, Cluster of Excellence in Plant Science (CEPLAS).
Als Doktorand erforschte er der Einfluss von Salinität auf Mitochondrion in Weizen. Bereits 2015 war er gefördert durch ein Marie-Curie Stipendium von der Europäische Kommission zu Gast an der Universität. Aktuell erforscht er die Prozesse des Nährstoffaustauschs zwischen Pflanzen und Mikroben. Er untersucht die spezifischen Metaboliten die von Pflanzen ausgehen um Mikroben im Wurzelbereich zu ernähren sowie Mikroben-Gene die eine wichtige metabolische Rolle im Pflanzenwachstum spielen. Das langfristige Ziel ist, synthetische Agra-Inputs wie Dünger und Pestizide durch ausgewählte Mikroben zu ersetzen. Zu seinen Hauptforschungsgebieten gehören Biochemie, Stoffwechsel, und Pflanzenphysiologie. Er arbeitet mit Hochdurchsatz-Methoden wie Proteomics und Metabolomics.


Professor Dr. Kevin C.-W. Wu

Professor Dr. Kevin C.-W. Wu, Chemische und Thermische Verfahrenstechnik der National Taiwan University, Taipei, Taiwan
ist als Humboldt-Forschungsstipendiat für erfahrene Wissenschaftler zu Gast bei Dr. Martin Prechtl im Department für Chemie.  

Professor Wu promovierte an der University of Tokyo (2005) und absolvierte bis 2008 Postdoktorate (Waseda Univ./Japan und Iowa State Univ./USA). Danach begann er seine Forschung am Department für Chemieingenieurwesen der National Taiwan University (NTU), und erlangte über eine Assistenzprofessur schließlich eine Vollprofessur. Für seine Forschungen zu Design und Synthese für funktionelle nanoporöse Materialien für Anwendungen in Energiekonversionsprozessen und in der Biomedizin wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet. Er ist Editor (Nature Publishing) und hat industriell lizensierte Patente. In Köln wird er an einem Projekt über katalytische Prozesse mit erneuerbaren Rohstoffen forschen.