zum Inhalt springen

Verfluchte Frauen, verfluchte Medien. Technik/Körper des Unheimlichen im japanischen Horrorfilm

Fernseher, Videorekorder, Mobiltelefone und das Internet sind jene dämonischen ‚Geistermedien‘ der Gegenwart, die in zahlreichen japanischen Horrorfilmen der letzten Jahre Angst und Schrecken verbreiten.

Ausgehend von Freuds Überlegungen zum Unheimlichen, das für ihn eng gekoppelt ist mit dem Heimischen und dem Vertrauten, wird Felix T. Gregor in einem rahmenden Vortrag entlang von Fragen der Technizität und Viralität eine Einführung zu den geschlechtlich codierten Gespenstern moderner Medienwelten in bekannten Vertretern des modernen J-Horror-Films gegeben.

Der Vortrag gibt wichtige Impulse für die anschließende Sichtung der japanischen Produktion RINGU (1998) sowie für die gemeinsame Diskussion der Frage nach der Verschränkung von Geister-, Medien- und Geschlechterdiskursen im populären Genre des Horrorfilms.

 

Zeit: 19.06.2018 16:00 - 18:30 Uhr

Ort: WiSo-Gebäude, Hörsaal XXV

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Rückfragen an: Dr. Véronique Sina

Institut für Medienkultur und Theater