zum Inhalt springen

Crowdsourcing-basiertes, individuelles Lernen

Projektverantwortlich

Prof. Dr. Detlef Schoder (WISO)

Projektlaufzeit

10/2017 bis 03/2019 (4 Semester)

Kurzbeschreibung

Angelehnt an das Konzept des Crowdsourcing konzipieren Studierende als Lernende im laufenden Semester Aufgaben und Lösungen zum Vorlesungsmaterial und bewerten und korrigieren die Aufgaben und Lösungen gegenseitig (Peer Reviewing). Für die Konzeption der Aufgaben und Lösungen gibt es Bonuspunkte für die Abschlussprüfung. Die Aufgaben werden über ILIAS hochgeladen und bewertet. Über ein Wiki sollen offene Fragen zur Konzeption der Aufgaben beantwortet werden.

Am Ende des Semesters resultiert ein Aufgabenpool bestehend aus den Aufgaben und Lösungen der Lernenden, der (a) zur weiteren auch individualisierbaren Übung auf die Klausur genutzt werden kann und (b) mittel- bis langfristig als Grundlage für eine individuelle E-Prüfung dient. Durch einen personalisierten Zugang zum Wiki könnten aus individuellen Interaktionen auch Gesetzmäßigkeiten erkannt werden, die eine individuell zugeschnittene Probeklausur fördern.

Denkbar wäre auch, dass bei der Generierung der Aufgabensätze zu Self-Assessment-Zwecken die Lernenden persönliche Wahl- und Differenzierungsmöglichkeiten erhalten (individualisiertes Lernen). Diese beziehen sich auf Präferenzen hinsichtlich der Darstellungs- und Bearbeitungsform von Aufgaben - angelehnt als Lernstiltypen etwa: visuell-bildlich, visuell-textlich, visuell-formal, visuell-auditiv; Sprachniveau und Sprachen (Deutsch/Englisch) oder Präferenzen hinsichtlich gewählter Schwierigkeitsgrade bezogen auf Themenbereiche (etwa um unterschiedliche Lernintensitäten oder thematische Schwerpunkte berücksichtigen zu können). Ein solcher Crowdsourcing-basierter Ansatz ist ein Repräsentant des aktiven Lernens.

Projektfortschritt

 
Ausblick Wintersemester 2018/19

  • Der erste Prototyp von Crowde zielte auf die Unterstützung der Erstellung von Content ab. Dieser Anwendungsbereich wird kontinuierlich weiter in Lehrveranstaltungen genutzt, um das Repository spürbar weiter mit (Prüfungs-) Fragen zu vergrößern.
  • Im nächsten Semester steht daneben bezogen auf das zu implementierende Informationssystem die Erstellung von potentiell individuellen e-Klausuren auf Basis der weiter wachsenden Anzahl an Prüfungsfragen / Content im Mittelpunkt der Entwicklung.
  • Währenddessen wird Crowde weiter in Veranstaltungen eingesetzt, um die Qualität bereits bestehender (Prüfungs-) Fragen zu sichern sowie weitere Erfahrungen im Zusammenhang mit Crowd-basierter Inhalteerstellung zu sammeln.

Sommersemester 2018

  • Das System (namens Crowde) wurde bereits erstmals erfolgreich in Veranstaltungen von zwei Wirtschaftsinformatik-Lehrstühlen der WiSo Fakultät eingesetzt.
  • Es wurden über 500 (Klausur-) Fragen von Studierenden erstellt, bewertet und verbessert. Als Start wurde ein Repository von etwa 150 Fragen, die nach mehreren Qualitätsleitlinien mehrfach – zum Teil durch die Studierenden selbst – geprüft wurden, aufgebaut.
  • Weitere Prototypenversionen wurden während des Semesters entwickelt und kontinuierlich an die Studierenden ausgespielt.
  • Erste Publikationen über Crowde wurden vorgestellt und weitere sind etwa bei wissenschaftlichen Konferenzen eingereicht. Dabei arbeiten Wissenschaftler der Universität zu Köln, dem Karlsruhe Institute of Technology und der UNSW Business School (Sydney) zusammen.

Wintersemester 2017/18

  • Konzeption des Systems erstellt
  • Funktionsumfang erfasst und einzelne Features definiert
  • Vergleich der Anforderungen mit bestehenden Lösungen
  • Projektablauf geplant
  • Erster Prototyp implementiert

Aktuelle Informationen finden Sie auf unserer Website: https://crowde.net