zum Inhalt springen

Internationalisierung

Internationalität von Studium, Lehre und Forschung gehört von jeher zum Selbstverständnis der Universität zu Köln.

Internationalisierung im Ausland

Derzeit verfügt die Universität über ein internationales Netzwerk von 85 Hochschulpartnern und über 500 Partnerschaften auf Fakultätsebene. Etwa 1.500 Kölner Studierende absolvieren jährlich im Rahmen ihres Studiums einen Auslandsaufenthalt. 

Im Rahmen der Internationalisierungsstrategie der Universität zu Köln wurden Global Network Partnerschaften mit international renommierten Universitäten etabliert, mit denen durch institutionalisierte Austauschprogramme in Forschung und Lehre die Internationalisierung an der Universität in der Breite voran gebracht wird. Diese Partnerschaften gehen über gewöhnliche Hochschulabkommen hinaus und beinhalten gemeinsame Maßnahmen in Forschung, Studium und Lehre sowie im Campusmanagement. 

Die Universität zu Köln betreibt zudem drei internationale Verbindungsbüros in Nordamerika, China und Indien. Die Verbindungsbüros und die regionalen BotschafterInnen unterstützen vor Ort nicht nur Studierende und WissenschaftlerInnen, sondern pflegen auch die Kontakte zu bestehenden Partnern und sind am Aufbau neuer Kooperationen beteiligt. 

Internationalisierung zu Hause

Derzeit kommen etwa 10% der insgesamt 50.000 Studierenden der Universität zu Köln aus dem Ausland. Das internationale Profil der Universität wird zudem durch mehr als 350 internationale GastwissenschaftlerInnen gestärkt. Besonders attraktiv für ProfessorInnen aus dem Ausland ist das International Faculty Programm, welches es langjährig kooperierenden internationalen WissenschaftlerInnen erlaubt, mehrere Forschungsphasen durchzuführen und Teil des Lehrkörpers auf dem Kölner Campus zu sein. Das Welcome Center und das International Office beraten und unterstützen die internationalen Gäste rund um ihren Aufenthalt an der Universität zu Köln.

Die Universität verfolgt außerdem das im Rahmen ihres Zukunftskonzepts festgeschriebene Ziel, ihre administrativen Support-Strukturen der Universität zu internationalisieren. Dies ist als Voraussetzung für eine erfolgreiche Internationalisierung von Forschung, Studium und Lehre unabdingbar.