zum Inhalt springen

Foto: format2d

Forschungsprofil

Die Universität zu Köln ist deutschlandweit eine der erfolgreichsten Hochschulen in der Akquise von Forschungsförderung. Unser Portfolio umfasst an die 4.000 laufende Projekte und konnte in den vergangenen fünf Jahren eine jährliche Steigerung an Drittmitteln von ca. 12,6 Prozent verzeichnen. Wir setzen uns für die Grundlagenforschung ein, die Antworten auf die Herausforderung von Wandel und Komplexität liefern und die Welt von morgen prägen wird. Unsere wichtigste Ressource sind unser außerordentlich breites Spektrum an Fachbereichen und die hervorragenden und talentierten Mitglieder unserer Universität.

Unsere besonderen Stärken sind: 

Sonderforschungsbereiche

Teilbereiche

Exzellenzcluster

Kompetenzfelder

Kernprofilbereiche

Nachwuchs

Emmy-Noether Nachwuchsgruppen

Max-Planck-Nachwuchsgruppen

Nachwuchsgruppen der Deutschen Krebshilfe

Nachwuchsgruppen aus dem Rückkehrerprogramm des Landes NRW

  • Immunantworten der Haut  (Dr. M. Fabri)

Weitere Nachwuchsgruppen

Forschung in den Fakultäten

Unsere sechs Fakultäten stehen für exzellente und vielseitige Forschung in den verschiedenen Fachbereichen. 

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät kombiniert theoretische Grundlagenforschung mit anwendungs- und praxisbezogener Forschung, um ihre Vision von „Innovation für die Gesellschaft“ zu verwirklichen. Die Fakultät verfügt über sechs Forschungsschwerpunkte: Design & Behavior: Behavioral Economics; Behavioral Management Science; Digital Transformation; Demography and Social Inequality; Economic Policy; Value and Risk. Diese Bereiche sind interdisziplinär organisiert und bringen individuelle und kollaborative Forschung zusammen. Zudem pflegt die Fakultät Kooperationen mit vielen außeruniversitären Forschungsinstituten. Unterschiedliche Mitglieder beraten Bundesministerien und andere Einrichtungen. Das schafft eine starke Verbindung zwischen Theorie und Praxis.

Rechtswissenschaftliche Fakultät

An der Rechtswissenschaftliche Fakultät findet die Forschung an den insgesamt 50 Instituten und Lehrstühlen statt. Sie umfasst alle Bereiche des Privatrechts, Strafrechts und öffentlichen Rechts. Die Fakultät pflegt langjährige Beziehungen zu den Nutzern der Forschung in den juristischen Berufen sowie in Nichtregierungsorganisationen, staatlichen Behörden und der Industrie. Damit stellt sie sicher, dass neuste Entwicklungen auch in Politik und Praxis angewendet werden. Ein Merkmal, das die Fakultät deutschlandweit einmalig macht, ist die hohe Anzahl an Professuren im Bereich des internationalen Rechts. Das Institut für Luft- und Weltraumrecht ist eins der ältesten und renommiertesten Institute seiner Art. Das Leuchtturminstitut Institute for International Peace and Security Law befasst sich mit der Erforschung der rechtlichen Aspekte von Krieg und Frieden. Damit trägt es zu internationalen juristischen Debatten bei.

Medizinische Fakultät

Die Medizinische Fakultät hat sechs Forschungsschwerpunkte, die sich über alle Institute und Kliniken erstrecken: Gewebshomöostase, Metabolismus und Degeneration; Tumor, Infektion und Abwehr; Neuromodulation; Pathomechanismen des alternden Herzens; Zelluläre Plastizität; Gesundheitskompetenz in komplexen Umwelten. Eine besondere Stärke liegt in der translationalen Forschung. Die Medizinische Fakultät betreibt die mit Bundesmitteln geförderte Serviceeinheit Zentrum für klinische Studien (ZKS). Das Centrum für integrierte Onkologie (CIO) ist eine Kooperation zwischen den Universitäten Köln und Bonn. Hier kooperieren die klinischen Einheiten, die an der Behandlung und Pflege von Krebspatienten beteiligt sind. Ziel des Centrums ist es, innovative Entwicklungen in der Krebsforschung schnell in die klinische Anwendung zu übertragen. Gemeinsam mit der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät betreibt die Medizinische Fakultät das Cologne Center for Genomics (CCG). Seine hochmodernen technischen Geräte ermöglichen Genexpressionsanalyse und Next Generation Sequencing. Beide Fakultäten haben auch das Zentrum für Molekulare Medizin (ZMMK) gegründet, das die molekularen und zellularen Mechanismen von Krankheiten erforscht. Das soll in Zukunft bessere Prävention, Diagnose und Behandlung ermöglichen.

Philosophische Fakultät

Die Philosophische Fakultät zeichnet sich durch ihr außergewöhnlich breites Spektrum an Fachbereichen aus. Besondere Stärken liegen in der Ur- und Frühgeschichte, der Geschichte des Mittelalters, den Literaturwissenschaften, der Linguistik, den nicht-europäischen Sprachen, den Afrikastudien und den digitalen Geisteswissenschaften.  Individuelle und kollaborative Forschung wird an den Instituten und interdisziplinären Zentren betrieben. Dabei kommen Wissenschaftler/innen unterschiedlicher Fachbereiche in einem anregenden Forschungsumfeld zusammen, beispielsweise im Cologne-Bonn Center for Central and Eastern Europe, oder im Cologne Center of Language Science. Das Thomas Institut betreibt langfristige Forschungsprojekte und veröffentlicht kritische Editionen in den Bereichen der mittelalterlichen Philosophie und der Wissenschaftsgeschichte. Das Husserl-Archiv ist eine einzigartige Institution im Bereich der Phänomenologie. Es ermöglicht langfristige Editionsprojekte und die andauernde Veröffentlichung der Werke Husserls. Das Cologne Center for eHumanities (CCeH) ist eine führende Forschungseinrichtung im Bereich der digitalen Geisteswissenschaften. Es betreibt und koordiniert weltweit interdisziplinäre Forschungsprojekte. Darüber hinaus ist es ein wichtiges Zentrum für angewandte Informatik und Geisteswissenschaften. Das Mercator Institut für Sprachförderung und Deutsch als Fremdsprache wird mit 12 Millionen Euro von der Stiftung Mercator gefördert. Es berät Politiker, Behörden und Pädagogen zur Verbesserung des Sprachunterrichts und der Verankerung des Themas Spracherwerb im Schulkurrikulum. 

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät betreibt Forschung in den Bereichen Biologie, Chemie, Geowissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Didaktik in der Mathematik und den Naturwissenschaften. In den Biowissenschaften kooperiert die Fakultät eng mit der Medizinischen Fakultät. Besondere Stärken weist sie in den Bereichen Evolutionsbiologie, Genetik, Astrophysik, Chemie und Physik der kondensierten Materie, Geometrie und Klimaforschung auf. Das Zentrum für Beschleuniger-Massenspektrometrie (CologneAMS) verfügt über hochempfindliche technische Geräte, die langlebige radioaktive Isotopen aufspüren können. Diese Methode kommt in vielen Fachbereichen zum Einsatz – von der Astrophysik bis zur Ur- und Frühgeschichte. Der Geoverbund ABC/J bringt die Expertise der Universität zu Köln, der RWTH Aachen, der Universität Bonn und des Forschungszentrums Jülich (FZJ) in den Geowissenschaften zusammen. Diese Verbundforschung befasst sich hauptsächlich mit dem dynamischen System der Interaktion zwischen Mensch und Erde.

Humanwissenschaftliche Fakultät

Die Humanwissenschaftliche Fakultät ist die jüngste unserer sechs Fakultäten. Ihre besonderen Forschungsstärken liegen in der interkulturellen Bildung, der frühkindlichen Bildung und in der Sozialpsychologie. Das Department Heilpädagogik und Rehabilitation ist europaweit eines der größten Zentren dieser Art. Das Center for Diversity Studies (cedis) erforscht die Ursachen und Folgen der zunehmenden Diversität der Gesellschaften und möchte Wege entwickeln, produktiv mit Diversität in Organisationen und Gesellschaften umzugehen.