zum Inhalt springen

© Sebastian Knoth

IPaK – International Promovieren an der Universität zu Köln

Das Projekt „IPaK – International Promovieren an der Universität zu Köln“ gibt es seit Herbst 2014. Es wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) im Rahmen des Programms „IPID4all – International Promovieren für alle“ gefördert und aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unterstützt. Ziel des Projekts ist die Internationalisierung der Promotionsphase an der Universität zu Köln. Das Projekt läuft bis Juni 2019 und wird vom Albertus Magnus Graduate Center (AMGC) koordiniert. Einige Teilprojekte werden in Kooperation mit dem International Office der Universität zu Köln durchgeführt.

Die umfangreichen Maßnahmen richten sich an Individualpromovierende, Promovierende der verschiedenen strukturierten Promotionsprogramme sowie Hochschullehrerinnen und –lehrer.