zum Inhalt springen

Neues Graduiertenkolleg in Köln und Bonn

DFG fördert Kolleg zum Thema „Archäologie vormoderner Wirtschaftsräume“

Die DFG hat beschlossen, ein neues Graduiertenkolleg (GRK 1878/1) zum Thema ‚Archäologie vormoderner Wirtschaftsräume’ an den Universitäten Köln und Bonn einzurichten.
Ziel des Kollegs ist es, Wirtschaftssysteme und Wirtschaftsräume vormoderner Gesellschaften in ihrer Struktur, Leistungsfähigkeit und Dynamik (Genese, Transformationsprozesse bis hin zu einer eventuellen Auflösung) zu erfassen sowie in ihrer Wechselwirkung mit den jeweiligen naturräumlichen, politischen, gesellschaftlichen, religiösen und kulturellen Verhältnissen zu analysieren.
Das Kolleg hat in der ersten Laufzeit ein Volumen von knapp 4 Mio. Euro für viereinhalb Jahre. Es wird 18 Doktoranden die Möglichkeit geben, im Rahmen eines strukturierten Promotionsstudiums gemeinsam mit Antragsstellern, Postdoktoranden und Gastwissenschaftlern zu forschen. Das Kolleg wird im Oktober 2013 seine Arbeit aufnehmen. Sprecher sind: Prof. Dr. Michael Heinzelmann (Köln) und Prof. Dr. Martin Bentz (Bonn).

Das Kolleg wird gemeinsam von den in Köln und Bonn vertretenen archäologischen Fächern in Zusammenarbeit mit der Alten Geschichte, Ethnologie und Historischen Geographie getragen und wird weitere Fachwissenschaftler aus dem In- und Ausland hinzuziehen. Das zeitliche Spektrum reicht von der Jungsteinzeit bis zum Mittelalter, das räumliche von der Mongolei bis nach Mittelamerika mit einem Schwerpunkt im europäischen und mediterranen Raum. Entsprechend der Thematik des Kollegs wird es eine enge Kooperation mit den Wirtschaftswissenschaften und der Geographie geben.

In der Erforschung der Wirtschaftsräume sollen theoretische Ansätze diskutiert und mittels empirischer Untersuchungen auf ihre Anwendbarkeit überprüft werden. Darüber hinaus sollen in diachronen und  interkulturellen Vergleichen gemeinsame Strukturen, kulturelle Besonderheiten und Entwicklungspfade herausgearbeitet werden. Die Forschungen werden auf die drei Bereiche ‚Wirtschaftliche Netzwerke‘, ‚Siedlungszentren und ihr Umland‘ und ‘Sakrale Institutionen als Wirtschaftseinheiten‘ fokussiert.

Initiator des Kollegs ist der 2008 gegründete ‚Verbund archäologischer Institutionen Köln-Bonn’ (www.varinst.de). Mit circa 30 verschiedenen relevanten Einrichtungen bildet die Region Köln-Bonn einen der dichtesten und vielfältigsten Archäologiestandorte im deutschsprachigen Raum.

 
Bei Rückfragen:
 

Professor Dr. Michael Heinzelmann
0221/470-1962
0221/470-5717
michael.heinzelmann(at)uni-koeln.de