zum Inhalt springen

CompetenceCenter E-Learning

Das Projekt E-Learning/ILIAS wurde im Jahr 2008 durch Beschluss des Rektorats ins Leben gerufen und am Prorektorat für Lehre und Studium der Universität zu Köln verankert. Darauf aufbauend ist das CompetenceCenter E-Learning (CCE) seit 2012 zentraler Ansprechpartner für E-Learning, ILIAS und E-Assessment an der UzK.

Auf der Basis des Lernmanagementsystems ILIAS soll E-Learning didaktisch mehrwertig, administrativ-unterstützend, zeitlich und ökonomisch effizient als fester Bestandteil in die Lehre und alle organisatorischen Strukturen und Prozesse der Universität zu Köln aufgenommen werden.

Das CCE übernimmt dabei eine zentrale Rolle, indem es als Service-Einheit des Prorektorats hochschulweit nutzbare Ressourcen bereitstellt und die Rahmenbedingungen für die Integration von E-Learning auf den verschiedenen dezentralen Ebenen unterstützend gestaltet und koordiniert. Auf diese Weise entsteht ein Unterbau für den Einsatz von E-Learning, der in einem zentral/dezentralen Konzept die konsequente und kontinuierliche Verbesserung der Lehre zum Ziel hat und systematisch den Raum für neue Lehr- sowie Lernkonzepte ermöglicht und fördert. Das CCE koordiniert in diesem Rahmen die E-Learning Aktivitäten auf Ebene der Fakultäten, der zentralen Einrichtungen und dem Rektorat.

Die Kern-/Daueraufgaben des CCE liegen in den folgenden Bereichen:

  • Bereitstellung, Administration und Ausbau des zentralen Lernmanagement-systems (LMS) auf der Basis von ILIAS

    • An der Universität zu Köln wird das LMS ILIAS als universitätsweite E-Learning-Plattform genutzt, dessen umfassender Betrieb seit 2008 durch das CCE sichergestellt wird.
    • Daher ist das CCE primär verantwortlich für die Bereitstellung, Betreuung und den Support der technischen Lerninfrastruktur für den Einsatz von ILIAS – sowohl für Präsenzlehre als auch elektronisch gestützte Prüfungsformen.

  • Zentrales ILIAS-Support- und Beratungscenter

    • Das ILIAS-Beratungscenter des CCE unterstützt alle Studierenden, Lehrenden und Mitarbeiter der Universität zu Köln bei der Nutzung von ILIAS und der Integration von E-Learning in die Lehre und die innovative Lehr-/Lern-Forschung. Mittlerweile nutzen innerhalb eines Semesters mehr als 37.000 Angehörige der UzK die Lernplattform ILIAS (Stand: März 2014). Die Zahl der aktiv genutzten Kurse liegt bei weit über 3.000 im Semester. Die stetig steigenden Nutzungszahlen, die zunehmende Funktionsvielfalt von ILIAS, der steigende Integrationsgrad von E-Learning in die Lehre sowie die stetig voranschreitende Vernetzung des CCE innerhalb der UzK führen dazu, dass das Dienstleistungsangebot des CCE mit steigender Intensität in Anspruch genommen wird. Das Informations-, Beratungs- und Supportangebot des CCE muss den steigenden Intensität und Komplexität der Anforderungen stets auf ein Neues gerecht werden. In der Entwicklung befindet sich daher eine Professionalisierung des Informations-, Beratungs- und Supportkonzeptes des CCE, bei gleichzeitigem quantitativem Ausbau der Support- und Beratungsinstrumente (u.a. durch OTRS-Ticketsystem, Telefon, FAQ, Wiki, ILIAS-Online-Hilfe, Schulungen, Workshops und Einzelberatungsgespräche), die interne Qualifikation der CCE-Mitarbeiter und die Unterstützung von Projektarbeiten auf Ebene der Fakultäten und zentralen Einrichtungen, nimmt weiter zu.

  • E-Assessment und Elektronisches Prüfungscenter

    • E-Assessments und elektronische Prüfungen mit ILIAS kommen an der UzK immer häufiger zum Einsatz. Seitdem das Projekt „E-Prüfungen“ 2009 gestartet ist, nimmt die Zahl der erfolgreich durchgeführten Einzelprüfungen pro Student und die der interessierten Dozierenden kontinuierlich zu. Dass sich im Jahr 2013 insgesamt 4 Fakultäten und das Rektorat dazu entschlossen haben, gemeinsam ein Center für die Durchführung von E-Prüfungen in 4 Räumen des Philosophikums zu projektieren, ist ein Beleg dafür, dass diese Methode als mehrwertige Verbesserung der Studienbedingungen angesehen wird. Das CCE ist Mitglied des Lenkungsausschusses, der für die Initialisierungsphase des elektronischen Prüfungscenters eingesetzt wurde. 
    • Geplant ist, dass im Laufe des Jahres 2014 an der UzK insgesamt etwa 400 PCs für die Durchführung von E-Prüfungen zur Verfügung stehen werden.

  • Schnittstellen zu weiteren universitätsweiten Systemen

    • KLIPS-ILIAS Schnittstelle: Seit 2009 existiert die seinerzeit von der Universität Düsseldorf entwickelte und vom CCE betreute Schnittstelle zum Campusmanagement System KLIPS. Diese Schnittstelle ist, aus funktionaler – strategischer Perspektive betrachtet, ein elementarer Baustein der Integrationsstrategie von E-Learning und ILIAS in die Strukturen der UzK und hat maßgeblich zum heutigen Nutzungsgrad beigetragen. Dies belegen die Zahlen der aus KLIPS generierten Veranstaltungen/Kurse in ILIAS. Da die automatisierte Übertragung nicht per se erfolgt, sondern in KLIPS manuell aktiviert werden muss, entsprechen die Zahlen in etwa der aktiven Nutzung.
    • Elektronische Semesterapparate: Im Laufe des Jahres 2014 wird eine Schnittstelle zwischen CONTENT dm / MyBib der USB und dem LMS ILIAS zur Bereitstellung digitaler Semesterapparate realisiert. Auf diese Weise wird den Studierenden – sofern urheberrechtlich möglich – die von den Dozenten individuell angegeben Literaturquellen als Digitalisate (in Form von PDF-Dokumenten bzw. Weblinks auf die entsprechenden online-Medien aus dem USB-Bestand) innerhalb ihres ILIAS-Kurses zur Verfügung gestellt.
    • LTI-Schnittstelle Opencast Matterhorn / Vorlesungsaufzeichnungen: Um Vorlesungs¬auf¬zeich¬nun¬gen und Videos in geschützten Bereichen zur Wiedergabe anzubieten, wurde im Jahr 2013 in ILIAS über die LTI-Schnittstelle die Verbindung zum Streaming Server des Rechenzentrums hergestellt. Auf diese Weise kann z.B. eine autorisierte Verbindung zu Opencast Matterhorn hergestellt werden, der Software, die aktuell an der UzK für Vorlesungsaufzeichnungen zum Einsatz kommt. Wurde der Einsatz von Vorlesungsaufzeichnungen im WS 2013/14 noch auf ausgewählte Dozierende und Inno-Projekte beschränkt, wird ab SoSe 2014 eine breitere Masse diese Methode nutzen können.
    • Schnittstelle zwischen ILIAS und SoFS: SoFS ist Speicherplatz, der vom Rechenzentrum für alle Studierenden und Beschäftigten der Universität zu Köln online und kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Um u.a. eine doppelte Datenhaltung in ILIAS und SoFS zu vermeiden und die beiden Systeme mehrwertig miteinander zu verbinden, erprobt das CCE in Zusammenarbeit mit dem Rechenzentrum die Anbindung von SoFS an ILIAS über WebDav. Bei erfolgreichem Abschluss der Testphase wird die Schnittstelle zu SoFS zum WS 2014/15 realisiert sein.

  • Weitere Projekte:
    Entsprechend des zunehmenden Vernetzungsgrades ist das CCE mittlerweile auf vielen Ebenen der UzK eingebunden. Eine kurze Auswahl:

    • Innovationsprojekte: Als der zentrale Dienstleister für ILIAS und E-Learning der UzK ist es an einigen der Innovationsprojekte konkret, an anderen wiederum beratend beteiligt. Ein eigenes aus QV-Mitteln gefördertes Innovationsprojekt führt es als Projektverantwortlicher durch.    
      Aufgrund der Mehrlast für das CCE durch die Innovationsprojekte erfolgte für 2013-2015 eine Aufstockung des Budgets. Zudem wird mit der Budgetaufstockung die Erstellung eines Leitfadens/Best-Practice-Handbuchs für alle Projekte mit ILIAS gefördert (ein expliziter Bezug zur Innovation in der Lehre ist nicht erforderlich).
    • E-Portfolio´s: Gemeinsam mit dem Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) erprobt das CCE die technische und organisatorische Unterstützung von E-Portfolio´s mit ILIAS für die Studierenden der Lehramtsausbildung an der Universität zu Köln

Projektfortschritt

2017 (Planung)

  • Fortführung Pilotierung der IT-affinen Lehre im E-PC
  • Fertigstellung Raum S56 im E-PC
  • Fortführung Projekt „Elektronische Semesterapparate in ILIAS“ in Kooperation mit der USB

2016

  • Beginn des Projektes „Migration OpenCast-Plugin“ in Kooperation mit dem RRZK
  • Weiterentwicklung und Revision eines UzK-spezifischen „ILIAS Leitfadens/Best-Practice-Handbuchs“ [basierend auf den Ergebnissen des Projekts „Erstellung eines Leitfadens/Best-Practice-Handbuchs für Projekte mit ILIAS“]
  • Weiterentwicklung und Revision des Elektronischen Prüfungscenters
  • Beginn Pilotierung der IT-affinen Lehre im E-PC
  • Weiterentwicklung des ILIAS-E-Portfolios in Kooperation mit dem ZfL
  • Fertigstellung des Projektes „ILIAS-Lernorte-APP“
  • Fortführung des Projektes „ILIAS Learning Communities“
  • Anpassung der ILIAS-KLIPS-Schnittstelle bezüglich der Deduplizierung von gleichen Veranstaltungen aus KLIPS1/2

2015

  • Überführung der Ergebnisse des Projektes „Elektronische Prüfungscenter“ in einen Regelbetrieb
  • Evaluation des Projektes „Elektronische Prüfungscenter“
  • Pilotierter Einsatz des „Elektronische Prüfungscenter“ für E-Prüfungen
  • Beginn des Projektes „ILIAS Learning Communities“
  • Fortführung der Umsetzung „E-Portfolios“ mit ILIAS – im Kontext der neuen KLIPS 2.0-ILIAS-Schnittstelle
  • Realisierung der KLIPS-ILIAS-Schnittstelle zu KLIPS 2.0
  • Beginn des Projektes „ILIAS-Lernorte-APP“ 

2014

  • Beginn zweite Stufe der Umsetzung „E-Portfolios“ mit ILIAS  (Erste Anpassungen/Erweiterungen an „Mein Arbeitsraum“ in ILIAS; in Kooperation mit dem ZfL für Praxissemester)
  • Fertigstellung von 3 Räumen innerhalb des Projektes „Elektronische Prüfungscenter“
  • Anbindung von AdobeConnect (via DFN) an ILIAS
  • In Kooperation mit der Hum.-Fak. wurde die Anbindung von „Votepoint“ an ILIAS begonnen.
  • Umsetzung der „Elektronischen Semesterapparate“ in ILIAS (Schnittstelle zwischen CONTENT dm / MyBib der USB und ILIAS
  • Erste Stufe der Umsetzung „E-Portfolios“ mit ILIAS (Aktivierung „Mein Arbeitsraum“)
  • In Kooperation mit der TU Graz wurde mit der Migration der KLIPS-ILIAS-Schnittstelle zu KLIPS 2.0 begonnen.
  • Das Projekt „Erstellung eines Leitfadens/Best-Practice-Handbuchs für alle Projekte mit ILIAS“ wurde begonnen.
  • Die LTI-Schnittstelle in ILIAS wurde für die Anbindung von Opencast Matterhorn / Vorlesungsaufzeichnungen weiter ausgebaut.

2013

  • Projektierung „E-Portfolio“ mit dem ZfL
  •  Planung der Schnittstelle zwischen CONTENT dm / MyBib der USB und dem LMS ILIAS (Elektronische Semesterapparate)
  • Anschaffung neue Hardware für weitere Serverdienste wie Loadbalancer, Web- und zusätzliche Datenbankserver
  • Anschaffung und Umstrukturierung eines Fileserver auf NetAPP-Basis   
    Mit beiden Maßnahmen wurde das CCE der generell steigenden Nutzung sowie den zusätzlichen Bedarfen der doppelten Abiturjahrgänge gerecht. Hardwareseitig (größtenteils virtualisiert) besteht das gesamte ILIAS-Server-Cluster damit mittlerweile aus insgesamt 39 Servern.
  • Beginn des Projektes „Elektronische Prüfungscenter“
  • Erste Realisierung des Online-Hilfe-Systems für ILIAS
  • Planung der Schnittstelle zwischen ILIAS und SoFS
  • Interne Lasttests für die Durchführung von elektronisch gestützte Prüfungen mit ILIAS auf Notebooks
  • Projektierung der LTI-Schnittstelle Opencast Matterhorn / Vorlesungsaufzeichnungen in ILIAS

2012

  • Im Jahre 2012 wurde die Hardware für den zentralen ILIAS-MySQL-Datenbank-Cluster erneuert und re-strukturiert. 
  • Konkretisierung und Koordination des Online-Hilfe-Systems für ILIAS mit Entwickler-Community

2011

  • Beginn Planungen eines Online-Hilfe-Systems für ILIAS

2010

  • Weiterer Ausbau der KLIPS-ILIAS-Schnittstelle
  • Ausweitung des Projekts „elektronisch gestützte Prüfungen mit ILIAS“ auf weitere Fakultäten

2009

  • Realisierung der KLIPS-ILIAS-Schnittstelle
  • Projektierung „elektronisch gestützte Prüfungen mit ILIAS“ zwischen CCE und Phil.Fak.

2008

  • Aufbau des ersten ILIAS-Server-Clusters
  • Übernahme der vorhandenen dezentral gepflegten ILIAS-Instanz