zum Inhalt springen

Besondere Studienangelegenheiten

Beratung und Unterstützung von Studierenden mit psychischen Erkrankungen

Anfang 2015 wurde in der Abteilung 23 – Besondere Studienangelegenheiten – die auf zunächst zwei Jahre befristete Stelle einer Beraterin für Studierende mit psychischen Erkrankungen eingerichtet. 

Hiermit hat die Universität zu Köln auf die in den letzten Jahren deutlich gestiegene Zahl der Studierenden reagiert, die psychische Beeinträchtigungen geltend machen und die sich vor allem in den im Rahmen der Bologna-Reform eingeführten Bachelor- und Masterstudiengängen nicht ohne Unterstützung zurecht finden. Dass psychische Leiden der häufigste Grund für ein erschwertes Studium sind, zeigen auch verschiedene Studien; ebenso wird die Thematik verschiedentlich in zahlreichen Medien aufgegriffen.

Die psychologische Beratung richtet sich vor allem an Studierende mit psychischen Erkrankungen in studienbedingten Krisensituationen und gibt auch Unterstützung beim Wiedereinstieg in das Studium nach krankheitsbedingten Abwesenheiten. 

Zugleich sind Lehrende angesprochen, die betroffenen Studierenden die Teilhabe an Lehrveranstaltungen ermöglichen möchten.

Themen der Beratungsarbeit sind unter anderem:

  • Fragestellungen, die sich aus der jeweiligen Erkrankung und deren Auswirkung auf das Studium ergeben
  • Unterstützung bei einer realistischen Semesterplanung und der Erarbeitung individueller Studienpläne
  • Informationen zu individuellen Nachteilsausgleichen für Studien- und Prüfungsleistungen und Unterstützung bei der Antragstellung
  • Fragestellungen Studieninteressierter zur Aufnahme und Bewältigung eines Studiums bei Vorliegen einer psychischen Erkrankung

Projektfortschritt

2017 (Planung)

  • Einrichtung eines Gruppenangebots in Form eines semesterbegleitenden Kurses zu Fragen der Studienorganisation und Durchführung des Semesters sowie zum Austausch mit KommilitonInnen mit ähnlichen Problemlagen
  • Kooperation mit dem Projekt "L-R-S! Lesen - RechtSchreiben - Studieren!" Das Projekt hat zum Ziel, Studierende der Universität zu Köln mit einer Teilleistungsproblematik im Bereich der Lese-Rechtschreib-Kompetenzen hinsichtlich Diagnostik, Interventionen und Möglichkeiten eines Nachteilsausgleiches zu beraten und zu unterstützen. 

2015/2016

  • Implementierung der neu eingerichteten Stelle und Aufbau eines Netzwerks aus inner- und außeruniversitären Einrichtungen, die ebenfalls Beratung und Unterstützung für die Zielgruppe anbieten
  • Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit zum Thema „Studieren mit psychischer Erkrankung“
  • Verstetigung der Stelle der Beraterin für Studierende mit psychischen Erkrankungen