zum Inhalt springen

Forum

Advancing Common Pool Resource Management in Heterogenious Groups



Das Forumsprojekt zielt darauf ab eine interdisziplinäre Forschungskooperation zwischen Ethnologen und Ökonomen der Universität Köln zu initiieren. Das langfristige Ziel ist es, Politikempfehlungen für das Management von Gemeinschaftsgütern im globalen Süden zu geben, welche theoretisch fundiert und im Feld erprobt wurden.

Durch teilnehmende Beobachtung oft nach langjähriger Erfahrung am Studienort ist ethnologische Forschung prädestiniert eine holistische Perspektive auf eine Fragestellung zu geben und im Feld relevante Verhaltensmechanismen zu identifizieren. Diese Forschungsmethodik lässt jedoch offen, in weit generalisierbare Schlüsse gezogen werden können. Eine Verallgemeinerung setzt voraus, dass Theorien menschlichen Verhaltens formuliert und getestet werden: die Schlüsselkompetenz der Verhaltensökonomik.

Die Verbindung der Disziplinen ist zudem eine Antwort auf die Forderung Fallstudien zum Werkzeugkasten der Ökonomik hinzufügen, um die Relevanz ökonomischer Analysen zu erhöhen. Die Stärken und Schwächen der einzelnen Disziplinen wertzuschätzen kann nicht nur die Forschung selber voranbringen, sondern auch den Boden für zukünftige inter-disziplinäre Forschungskollaborationen bereiten.

Die so unterschiedlichen Forschungstraditionen in Ethnologie und Ökonomik zu verbinden ist so vielversprechend wie herausfordernd. Das Forum wird diese Kollaboration austesten, indem es menschliche Kooperation bei der gemeinschaftsbasierten Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen (community-based natural resource management, CBNRM) in Namibia untersucht. Insbesondere das Wassermanagement ist dort eine Überlebensfrage, und wir können auf langjähriger Felderfahrung von Prof. Dr. Michael Bollig und Dr. Clemens Greiner aufbauen.



Sprecher:
Prof. Dr. Bettina Rockenbach, Staatswissenschaftliches Seminar
Dr. Arne Weiß, Staatswissenschaftliches Seminar für Experimentelle Wirtschafts- und Verhaltensforschung

Participating Researchers:
Prof. Dr. Michael Bollig, Institut für Ethnologie
Dr. Clemens Greiner, Institute for Social and Cultural Anthropology