zum Inhalt springen

51.000

51.000 KILOMETER beträgt die Distanz, die Studierende und Beschäftigte der Uni Köln letztes Jahr auf den Laufbändern im UniFit zurückgelegt haben. Tatsächlich treten immer mehr Läuferinnen und Läufer auf der Stelle. Naturverliebte, hartgesottene Sportlerinnen und Sportler rümpfen zwar die Nase, das Laufband-Training ist dennoch eine gute Alternative zum Outdoor-Training.

Der größte Vorteil ist, dass man vom Wetter und von der Tageszeit unabhängig ist. Probleme mit Dunkelheit, Regen, Kälte und Sicherheit gibt es auf einem Laufband nicht. Dank moderner Unterhaltungselektronik kann das Kalorien-Killen auf dem Laufband sehr kurzweilig sein. Via Konsole lässt sich das Training individuell steuern.

Während draußen die Natur die Bedingungen vorgibt, können drinnen Puls, Tempo und Steigung nach Belieben variiert und kontrolliert werden. Eine gedämpfte Lauffläche entlastet die Gelenke und eignet sich hervorragend, um die Lauftechnik zu schulen. Wer nicht weiß, wie und wie schnell er laufen sollte, kann im UniFit eine Leistungsdiagnostik machen.

Mit dem aeroscan, einer Atemgasanalyse, wird unter professioneller Anleitung der Weg zum individuellen Trainingsziel geebnet.

Einzigartig sind auch die Kombinationsmöglichkeiten im Studio: Innerhalb einer Trainingseinheit kann man nicht nur unterschiedliche Cardio-Geräte abwechselnd nutzen, sondern auch Laufen, Heben, Stemmen und Drücken verbinden. Gibt es etwas Besseres als ein Allround-Workout, das Ausdauertraining und Krafttraining vereint?