zum Inhalt springen

Prorektorin für Forschung

Universitätsprofessorin Dr. Bettina Rockenbach

Prorektorin für Forschung
Inhaberin des LS für Experimentelle Wirtschafts- und Verhaltensforschung

Persönliche Referentin:
Dr. Beate Griepernau
Tel.: +49 221 470 1799
E-Mail: b.griepernau(at)verw.uni-koeln.de

Assistenz:
Terminanfragen:
Nina Zimmermann
Tel.: +49 221 470 8663

Anna Lena Klein
Tel.: +49 221 470 7782

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme folgende E-Mailadresse:
prorektorat-forschung(at)verw.uni-koeln.de

 

Lebenslauf:

Professorin Dr. Bettina Rockenbach erlangte 1988 das Diplom in Mathematik an der Universität Bonn. Als Assistentin des Nobelpreisträgers Prof. Dr. Reinhard Selten promovierte sie 1993 und habilitierte 1999 in Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn mit Arbeiten in Spieltheorie und Experimenteller Wirtschaftsforschung.

Von 1999 bis 2000 war Professorin Rockenbach Gastprofessorin an der Universität Tilburg und von 2000 bis 2011 hatte sie den Lehrstuhl für Mikroökonomie an der Universität Erfurt inne. Von 2006 bis 2008 war Prof.'in Rockenbach Dekanin der Staatswissenschaftlichen Fakultät und von 2008 bis 2011 Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Erfurt.

Seit 2011 leitet Professorin Rockenbach das Staatswissenschaftliche Seminar für Experimentelle Wirtschafts- und Verhaltensforschung  an der Universität zu Köln. Von Oktober 2012 bis März 2015 war sie Prodekanin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der WiSo-Fakultät. Seit April 2015 ist Professorin Rockenbach Prorektorin der Universität zu Köln. 

Ein Schwerpunkt der häufig interdisziplinären Forschung von Bettina Rockenbach liegt im Design von Institutionen zur Beförderung von Kooperation in sozialen Dilemma-Situationen. Ihre Forschungsarbeiten werden in führenden ökonomischen Fachzeitschriften sowie in angesehenen disziplinübergreifenden Zeitschriften wie Science und Nature publiziert.

Bettina Rockenbach ist Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und des Senats der DFG.