KUZ Logo



Montag 30. Juni 2014 Geisteswissenschaften digital

Foto: Carlos Castilla / Fotolia

Das Cologne Center for eHumanities koordiniert und konzipiert digitale Projekte in den Geisteswissenschaften

Digitalisierung – unter diesem Schlagwort laufen in den Geisteswissenschaften inzwischen eine Vielzahl von Projekten: Scanner, Datenbanken und Programme, die den Forschern ihre Arbeit erleichtern oder völlig neue Forschungsfragen aufwerfen. An der Universität zu Köln wurde mit dem Cologne Center for eHumanities (CCeH) bereits 2010 ein Zentrum gegründet, das die Aktivitäten in diese Richtung bündelt, Kooperationen koordiniert und Methodentransfer inspiriert. Der Sprecher des Zentrums ist Professor Dr. Dr. h.c. Andreas Speer. [weiter]

Kategorie: Thema

Montag 30. Juni 2014 Gütesiegel für Kölner Berufungsverfahren

v.l.n.r.: Rektor Professor Dr. Axel Freimuth, der Präsident des DHV Professor Dr. Bernhard Kempen, Kanzler Dr. Michael Stückradt. Foto: Patric Fouad

Die DHV verleiht der Universität Gütesiegel für faire und transparente Berufungsverhandlungen

Kluge Köpfe sind das Potential der Universität. Deswegen sind Berufungsverhandlungen, die internationale Wissenschaftler nach Köln bringen, eine zentrale Aufgabe der Hochschulleitung. Die Universität zu Köln ist nun bundesweit als zweite Hochschule mit dem Gütesiegel des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) für faire und transparente Berufungsverfahren ausgezeichnet worden. [weiter]

Kategorie: Forschung und Lehre

Montag 30. Juni 2014 KLIPS 2.0

Foto: Helmar Mildner

Erstes Etappenziel wird im Herbst 2014 erreicht

Das neue Campusmanagement- System der Universität zu Köln wird in zwei großen Etappen eingeführt (s. Grafik). Das erste Ziel wird im kommenden Semester erreicht: Die ersten Studierenden in den neuen Lehramtsmaster- Studiengängen (Master of Education) werden bereits durch die neue Software unterstützt – ebenso wie die Lehrenden und Beschäftigten in den Fakultäten, die die Studiengänge betreuen. [weiter]

Kategorie: Studierende

Mittwoch 14. Mai 2014 Wettlauf gegen die Grippe

Physiker stellt fest: Die Evolution von Grippeviren ist vorhersagbar --

Die Grippe ist diejenige Infektionskrankheit, von der weltweit die größte Gefahr von Pandemien ausgeht. Während des vergangenen Jahrhunderts forderten die Grippe-Epidemien Millionen von Todesopfern. Experten warnen, dass eine Grippe-Pandemie auch heute noch möglich ist. Alleine die saisonalen Grippewellen kosten jährlich bis zu einer halben Million Menschenleben. Das einzige wirksame Mittel dagegen ist das Impfen. Doch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) befindet sich in einem stetigen Wettlauf gegen die Krankheit, um die richtigen Virenstämme für die nächste Grippesaison zu finden, aus denen das Impfmittel hergestellt wird. Ein Kölner Physiker könnte der WHO helfen: Er tut mit Hilfe der Mathematik einen Blick in die Zukunft. [weiter]

Kategorie: Thema

Mittwoch 14. Mai 2014 Gründerzeit auf dem Campus

Foto: Aleksander Perkovic

Das Gründerbüro der Universität zu Köln begleitet Studierende und Wissenschaftler auf dem Weg zum eigenen Start-up

Raus aus dem Hörsaal und Unternehmer werden. Den wenigsten gelingt das ohne Probleme. Beim Gründerbüro der Universität zu Köln erhalten Studierende und Wissenschaftler deshalb wertvolle Ratschläge rund um die Selbstständigkeit. Gründerberater Marc Kley und Torsten Ziegler wissen woran Startups scheitern und wie man typische Anfängerfehler vermeidet. [weiter]

Kategorie: Welt der Hochschule, Studierende

Mittwoch 14. Mai 2014 Lab-in-the-Box

In der „Red Box“ forschen Kölner Psychologinnen und Psychologen zum Thema Social Cognition

Wer an der Universitätsbibliothek vorbeikommt, kann seit letztem Jahr ein besonderes Gebäude bestaunen: Die „Red Box“. Darin verbergen sich – für viele unerwartet – Labore der Kölner Psychologie. Mit Hilfe studentischer Probanden werden dort Forschungsfragen aus dem Kernprofilbereich „Behavioral Economic Engineering and Social Cognition“ untersucht. Das Gebäude ist eine wichtige Ressource, die den Ausbau dieses Forschungsbereich sichert. Für Studierende bedeutet es „forschung live“, d. h. die Möglichkeit, spontan an den dort laufenden Studien teilzunehmen. Doch das Gebäude birgt noch mehr Geheimnisse. [weiter]

Kategorie: Forschung und Lehre

Personalia