zum Inhalt springen

Modellakkreditierung

Dem bundesweiten Standard folgend unterzieht die Universität zu Köln ihre Bachelor- und Masterstudiengänge regelmäßig einer Begutachtung und Qualitätsprüfung durch eine externe Akkreditierungsagentur. 

Um die Qualität der Lehre und der Studienbedingungen für ihre Studierenden noch weiter zu optimieren, hat sich die Universität zu Köln mit der Modellakkreditierung für ein Reakkreditierungsverfahren entschieden, das auf der Programmakkreditierung beruht, zugleich aber darüber hinausgeht. 
Mit der Entwicklung eines gemeinsamen fakultätsübergreifenden Studienmodells wurde ein Verständigungsprozess zu übergreifenden Aspekten der Organisation und Struktur sowie der Qualitätssicherung von Studiengängen in Gang gebracht. 

Das neue Studienmodell zeichnet sich durch die Angleichung von fach- und fakultätsübergreifenden Studien- und Prüfungsstrukturen und durch einheitliche Standards in den Bereichen Internationalisierung und Mobilität, Vielfalt und Chancengerechtigkeit, Beratung und Betreuung sowie Studienevaluation aus.

Damit wurde die Voraussetzung geschaffen, um einerseits die Studienbedingungen zu optimieren, aber gleichzeitig auch die Stärken der UzK noch deutlicher hervorzubringen – die Erschließung des interdisziplinären Potentials, die Internationalisierung des Studiums, eine Binnendifferenzierung großer Studiengänge und die Individualisierung der Studienverläufe.

Das neue Studienmodell greift für alle Bachelor- und Masterstudiengänge der Universität zu Köln einschließlich der Lehramts- und Verbundstudiengänge. Ausgenommen sind sämtliche Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät sowie die Staatsexamensstudiengänge der Medizinischen Fakultät.
Seit dem Wintersemester 2015/2016 werden alle Studienanfänger/innen automatisch in die modellakkreditierten Studiengänge eingeschrieben. 
Sollten Sie Fragen zum neuen Studienmodell haben, wenden Sie sich bitte an das Prorektorat für Lehre und Studium (E-Mail: prorektorat-lehre-studium(at)verw.uni-koeln.de)