skip to content

Beratung zu sicherheitsrelevanter Forschung mit erheblichem Gefährdungspotential (FEG)

Die Forschungsfreiheit hat in Deutschland einen sehr hohen Stellenwert, der durch das Grundgesetz geschützt ist. In Artikel 5a des Grundgesetzes heißt es: „Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. […].“ Die Freiheit der Forschung wird als essentielle Grundlage für das Streben nach neuen Erkenntnissen und für den Wohlstand unserer Gesellschaft gesehen.

Gleichzeitig besteht in nahezu allen Wissenschaftsdisziplinen aber auch die Gefahr, dass wichtige und nützliche Forschungsergebnisse zu schädlichen Zwecken missbraucht werden können. Diese sogenannte Dual-Use-Problematik löst immer wieder breite Diskussionen über Nutzen und Risiken einzelner Forschungsvorhaben aus. Dies betrifft beispielsweise die Forschung zur Übertragbarkeit hochpathogener Viren auf den Menschen (wie den Vogelgrippeviren) oder auch die Bestimmung von Persönlichkeitsmerkmalen anhand von Social Media-Aktivitäten, um damit gezielt die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

Die Universität zu Köln hat im Dezember 2017 die Kommission zur Beratung sicherheitsrelevanter Forschung mit erheblichem Gefährdungspotential (FEG) gegründet, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei einem verantwortungsvollen Umgang mit potentiellen Forschungsrisiken zu unterstützen. Im Spannungsfeld zwischen Wissenschafts-freiheit und Verantwortung in der Forschung bietet die FEG-Kommission den Mitgliedern der UzK Beratung und eine unabhängige Beurteilung ethischer und rechtlicher Aspekte bei sicherheitsrelevanter Forschung mit erheblichem Gefährdungspotential. Darüber hinaus fördert sie innerhalb der Universität zu Köln die Bewusstseinsbildung für sicherheitsrelevante Aspekte der Forschung.

Dies gilt insbesondere für Forschungsvorhaben, bei denen erhebliche sicherheitsrelevante Risiken für Menschenwürde, Leben, Gesundheit, Freiheit, Eigentum, Umwelt oder das friedliche Zusammenleben der Völker bestehen oder von denen anzunehmen ist, dass sie Wissen, Produkte oder Technologien hervorbringen, die unmittelbar von Dritten zur Verletzung der oben genannten Rechtsgüter missbraucht werden können.

Weiterführende Informationen:

Weiterführende Lektüre:

Richtlinien