zum Inhalt springen

DOCommunication – Schlüsselkompetenz Erstgesprächsführung: Ein Game-Based Training für die Arzt-Patient-Kommunikation

Projektverantwortlich

Jun.-Prof. Dr. Dr. habil. Kai Kaspar

Beteiligung

Jun.-Prof. Dr. Dr. habil. Kai Kaspar,
M.Sc. Marco Rüth
Prof. Dr. med. Christian Albus,
Dr. rer. medic. Dipl.-Psych. Rainer Weber

Projektlaufzeit

10/2017 bis 09/2019 (4 Semester)

Kurzbeschreibung

Erstgesprächen mit Patient*innen kommt eine Schlüsselrolle im ärztlichen Kontext zu, da sie den Erfolg einer weiterführenden Therapie maßgeblich mitbestimmen können. Im Erstgespräch geht es darum, den Konsultationsgrund und die Lebenswirklichkeit der Patient*innen kennenzulernen, um individuelle Ängste und Hoffnungen nachzuvollziehen und eine gute Basis für eine vertrauensvolle und effektive Beziehung zwischen Ärzt*innen und Patient*innen aufzubauen. Insofern stellt das Führen eines erfolgreichen Erstgesprächs eine Schlüsselkompetenz angehender Ärzt*innen dar.

Das Projekt „DOCommunication“ fokussiert diese Schlüsselkompetenz. Im Rahmen des Projekts soll eine digitale Lernumgebung entwickelt werden, in der Studierende ihre Gesprächskompetenzen spielerisch trainieren können. Die Studierenden schlüpfen dabei in die Rolle einer Ärztin oder eines Arztes und führen mit unterschiedlichen Patient*innen  Erstgespräche. Für eine maximale Authentizität stellen professionelle Schauspieler*innen die Ärzt*innen und Patient*innen dar.

In Abstimmung mit der Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie entwickelt ein Arzt mit langjähriger Praxis- sowie intensiver Lehr- und Schulungserfahrung im Bereich der Arzt-Patient-Kommunikation die verschiedenen Fälle und Verläufe von Erstgesprächen (Skriptgestaltung). Aufgrund verschiedener Handlungsoptionen werden unterschiedliche Gesprächsverläufe realisieret, die wiederum eine wiederholte Nutzung der Lernumgebung ermöglichen. Durch die Rückmeldungen in Bezug auf den Gesprächsverlauf sollen die Studierenden langfristig ein besseres Verständnis davon bekommen, was für eine vertrauensvolle und effektive Beziehung zwischen Ärzt*innen und Patient*innen entscheidend ist.

Die Lernumgebung soll zeitlich und örtlich unabhängig sowie plattformübergreifend nutzbar sein. Zudem wird die Lernumgebung schrittweise entwickelt, um bereits früh und wiederholt Rückmeldungen und Änderungsvorschläge zu gewünschten Funktionen der Studierenden sowie Erkenntnisse in Bezug auf Nutzerfreundlichkeit berücksichtigen zu können.

DOCommunication liefert insgesamt einen wichtigen Baustein für die medizinische Ausbildung an der Universität zu Köln und ein Höchstmaß an Immersion und Interaktivität.
Die in dieser Form vermittelten Gesprächskompetenzen sind prinzipiell nicht nur auf den ärztlichen Kontext beschränkt. Eine stetige Weiterentwicklung und Erweiterung der Lernumgebung auf andere Kontexte ist somit denkbar.

Projektfortschritt

2018 (geplant)

  • Weiterentwicklung der Drehbücher
  • Planung der Filmproduktion: Vorbereitung der Drehorte und Medientechnik
  • Konzeption und Entwicklung einer protypischen Lernumgebung
  • Testung und Evaluation der protypischen Lernumgebung mit Studierenden
  • Pilottest sowie Usability-Test der entwickelten Lernumgebung

2017

  • Entwicklung der Drehbücher
  • Planung der Filmproduktion: Auswahl der Drehorte und Schauspieler*innen und Anschaffung der benötigten Filmtechnik
  • Konzeption und Entwicklung der Lernumgebung