zum Inhalt springen

Auszeichnungen und Ehrenämter

Dr. Jochen Hammes, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik für Nuklearmedizin der Uniklinik Köln, ist vom Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds und der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln mit dem Helga Freyberg-Rüssmann-Preis 2018 ausgezeichnet worden. Der Nachwuchsforscher erhält den mit 8.000 Euro dotierten Preis für seine Arbeit „EBONI: A tool for automated quantification of bone metastasis load in PSMA PET/CT“ auf dem Gebiet der alters-assoziierten Erkrankungen.
 
Dr. Hammes forscht in der Klinik für Nuklearmedizin unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Alexander Drzezga und Univ.-Prof. Dr. Thilo van Eimeren auf dem Gebiet der computerunterstützten Bildauswertung.

Professor Dr. Axel Ockenfels von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät wurde als neues Mitglied in die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) gewählt. Als Arbeitsakademie berät acatech Politik und Gesellschaft in technikwissenschaftlichen und technologiepolitischen Zukunftsfragen, bietet eine Plattform für den Austausch von Wissenschaft und Wirtschaft und engagiert sich zudem in der technikwissenschaftlichen Nachwuchsförderung.
Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat den Wirtschaftsforscher mit dem ERC Advanced Grant ausgezeichnet, der als wichtigster Förderpreis in der europäischen Forschungslandschaft gilt. Das geförderte Projekt trägt den Titel „Economic Engineering of Cooperation in Modern Markets“.


Foto: Michael Wodak

Professor Dr. Ludwig Heindl, Leiter des Schwerpunkts für Ophthalmoonkologie und Ophthalmoplastik der Poliklinik und des Augendiagnostischen Funktionslabors des Zentrums für Augenheilkunde ist für seine bahnbrechende Forschung im Bereich Opthalmoonkologie mit den Leonhard Klein-Preis, dem mit 15.000 Euro höchstdotierten Forschungspreis der deutschen Augenheilkunde ausgezeichnet worden.


Foto: Maren Scholz

Annelene Gäckle, Gleichstellungsbeauftragte der Universität, ist auf der Tagung und Mitgliederversammlung der Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten der Hochschulen und Universitätsklinika des Landes Nordrhein-Westfalen (LaKof NRW) unter dem Titel "Gender Budgeting - Implementierung und Umsetzung an Hochschulen" an der Fern-Universität in Hagen erneut als eine der vier Landessprecherin der LaKof NRW bestätigt und für eine weitere Amtszeit von 2 Jahren gewählt worden. Es ist bereits ihre dritte Amtszeit als Landessprecherin.


Das Institut für Zoologie vergibt in diesem Jahr zum zweiten Mal die Ernst-Bresslau-Gastprofessur. Das Kölner Institut zeichnet den Tierökologen Professor Dr. Konrad Dettner von der Universität Bayreuth aus, der mit seiner Forschung einen wichtigen Beitrag zur chemischen Ökologie und insbesondere zum Verständnis der Abwehrstoffe von Arthropoden geleistet hat. Die Ehrung ist verbunden mit einem längerfristigen Forschungsaufenthalt an der Universität zu Köln.


Professor Dr. Dongho Kim

Professor Dr. Dongho Kim von der Yonsei University, Seoul, Republic of Korea, hat als Preisträger der Emanuel-Vogel-Lecture den Fest-Vortrag zum Thema „Hückel, Möbius, Baird and 3-Dimensional Aromaticity in Various Expanded Porphyrins“ im Department für Chemie gehalten. Die Kölner Chemie feiert diesen Tag zu Ehren des Wissenschaftlers Emanuel Vogel der dort von 1961 an, als Nachfolger des Nobelpreisträgers Kurt Alder, bis zu seiner Emeritierung 1997, den Lehrstuhl für Organische Chemie innehatte.


Dr. Max Backhaus

Dr. Max Backhaus ist mit dem Schmalenbach-Preis 2017 ausgezeichnet worden. Er war Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Marketing und Marktforschung und schloss sein Studium im Jahr 2017 ab. Ausgezeichnet wurde er für seine Dissertation "Econometric Essays on Protecting, Benefiting, and Growing from Customer-based Brand Equity". In ihr beantwortet er die Frage, ob sich ein Krisenereignis negativ auf den Verlauf der Markenwahrnehmung in den folgenden Wochen der Krise auswirkt. Der Schmalenbach-Preis ist einer der renommiertesten Dissertationspreise in Deutschland.


Völkerrechtsexperte Professor Dr. Dr. h.c. Claus Kreß, LL.M. (Cambridge), Inhaber des Lehrstuhls für Deutsches und Internationales Strafrecht und Direktor des Institute for International Peace and Security Law, hat die Ehrendoktorwürde der staaatlichen Universität Tiflis (Georgien) und der Universität Huánuco (Peru)erhalten.


Professor Dr. Dan Wielsch, LL.M. (Berkeley), Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Rechtstheorie, ist mit dem Preis für „Recht und Gesellschaft“ ausgezeichnet worden. Die Ehrung wird von der Vereinigung für Recht und Gesellschaft e.V. im Zusammenwirken mit der Christa-Hoffmann-Riem-Stiftung seit 1998 an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, die sich durch Ihr Werk um die Forschung an den interdisziplinären Grenzbereichen des Rechts besonders verdient gemacht haben.


Professor Dr. Benjamin Rott, Institut für Mathematikdidaktik, ist ins Editorial Board der Zeitschrift "International Journal of Science and Mathematics Education" (IJSME) berufen worden.


Professor Dr. Gunther Döhlemann, Botanisches Institut, hat einen ERC Consolidator Grant erhalten.


Professor Dr. Walter Doerfler ist von der Medizinischen Fakultät der Universität Uppsala, Schweden, zum Ehrendoktor ernannt worden.
Professorin Dr. Frauke Kraas, Geographisches Institut, ist zum Mitglied des begleit- und Gutachterkreises des BMBF Förderschwerpunkts „Nachhaltige Entwicklung urbaner Regionen“ berufen worden.


Dr. Alexander Blanke, Institut für Zoologie, hat einen Starting Grant 2017 des Europäischen Forschungsrats (ERC) erhalten.


Professor Dr. Martin Zirnbauer, Institut für Theoretische Physik, ist zum Vorsitzender des Komitees für die Vergabe der Max-Planck-Medaille gewählt worden.


Professor Dr. Gert G. Wagner

Foto: DIW Berlin

Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät hat Professor Dr. Gert G. Wagner vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin im Rahmen der Ringvorlesung des Instituts für Wirtschaftspolitik (IWP) im Januar die Ehrendoktorwürde verliehen. Geehrt wurde er für seine Leistungen in den empirisch basierten Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, nicht nur als Autor und Herausgeber zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen, sondern auch als Förderer und Vermittler des Dialogs zwischen Wissenschaft und Praxis. Anschließend hielt Wagner einen Vortrag zum Thema „Kostet weniger Ungleichheit Wachstum? Zur Bedeutung verschiedener Ziele in der Verteilungsdebatte“.


Prorektor Professor Dr. Martin Henssler, Professor Dr. Dr. h.c. Ulrich Preis, Professor Dr. Dirk Sliwka

1 / 3
  • Foto: Simon Wegener

Prorektor Professor Dr. Martin Henssler, Dekan Professor Dr. Dr. h.c. Ulrich Preis und Professor Dr. Dirk Sliwka gehören auch 2017 zu den "40 führenden HR-Köpfen", die das Personalmagazin alle zwei Jahre ernennt. Henssler ("Der Brückenbauer") und Preis ("Eine Institution") zählen seit vielen Jahren zu den ausgezeichneten Persönlichkeiten der Rechtswissenschaftlichen Fakultät aus dem Personalwesen in Deutschland. Sliwka („Der Leitwolf“) gehört der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät an.