zum Inhalt springen

Auszeichnungen und Ehrenämter

Professor Dr. Manolis Pasparakis, Exzellenzcluster CECAD und am Institut für Genetik hat vom Europäischen Forschungsrat (ERC) den mit 2,5 Millionen Euro dotierten ERC Advanced Grant erhalten. Er gilt als wichtigster Förderpreis der europäischen Forschungslandschaft. Professor Pasparakis und sein Team untersuchen die Rolle der Nekroptose. Dieser kürzlich entdeckte Zelltod-Mechanismus spielt eine wichtige Rolle bei chronischen Entzündungen und Autoimmunerkrankungen.

Professor Dr. Oliver Cornely, Leiter des Exzellenzzentrums für Pilzinfektionen an der Uniklinik Köln, ist in den neuen Vorstand der International Society for Human and Animal Mycology (ISHAM) gewählt worden, der zum 1. Juli die Geschäfte übernehmen wird. Die ISHAM ist eine weltweite Organisation, welche als anerkannter Partner der Weltgesundheitsorganisation (WHO) klinische WissenschaftlerInnen und GrundlagenforscherInnen mit den Schwerpunkten auf Pilzerkrankungen und pilzähnlichen Infektionen vereint. Ziel von ISHAM ist es als internationale wissenschaftliche Austauschplattform die Erforschung und Bekämpfung von invasiven Pilzerkrankungen zu beschleunigen.
Professorin Dr. Anne Storch, Vorstandsmitglied des Instituts für Afrikanistik und Ägyptologie, ist als Mitglied in die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste aufgenommen worden.

Professor Dr. Klaus Peter Berger, LL.M., Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Internationales Wirtschaftsrecht, IPR, Rechtsvergleichung und Bankrecht,  wurde in den Council des Institute of World Business Law der ICC (International Chamber of Commerce, Paris) gewählt. 

Professorin Dr. Dr. h.c. Barbara Dauner-Lieb, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht und Europäische Privatrechtsentwicklung, wurde erneut zur Richterin am Verfassungsgerichtshof für das Land NRW gewählt.

Professor Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Prütting, Institut für Verfahrensrecht und Insolvenzrecht, ist zum Ehrendoktor der Staatlichen Universität Tiflis ernannt worden. Die japanische Regierung hat ihm den Orden der aufgehenden Sonne am Halsband mit goldenen Strahlen verliehen. Die Anwaltschaft hat ihm das Ehrenzeichen verliehen.

Dr. Markus Rinschen, Nephrologisches Forschungslabor der Klinik II für Innere Medizin, hat für seine innovative Forschung zur Entstehung von Nierenerkrankungen den Wissenschaftspreis 2018 des Industrie-Clubs Düsseldorf erhalten. Es ist einer der renommiertesten Wissenschaftspreise des Landes Nordrhein-Westfalen, der alle zwei Jahre in Zusammenarbeit mit der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften an junge Wissenschaftler vergeben wird.

Dr. Jochen Hammes, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik für Nuklearmedizin, ist vom Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds und der Medizinischen Fakultät der Universität mit dem Helga Freyberg-Rüssmann-Preis 2018 ausgezeichnet worden. Der Nachwuchsforscher erhält den mit 8.000 Euro dotierten Preis für seine Arbeit „EBONI: A tool for automated quantification of bone metastasis load in PSMA PET/CT“ auf dem Gebiet der alters-assoziierten Erkrankungen.

Kurt-Alder-PreisträgerInnen

Die diesjährigen Kurt-Alder-Preisträger sind Dr. Anna-Lena Göderz: Sie wird für ihre herausragenden Arbeiten zur Entwicklung von wirkortspezifischen enzymaktivierten Kohlenmonoxid-freisetzenden Molekülen ausgezeichnet und Dr. Daniel von der Heiden. Er erhält den Preis für seine herausragenden Arbeiten zur Aufklärung der Reaktionsmechanismen Iod-katalysierter Reaktionen.

Dr. Christopher Wratil, seit 2016 Thyssen Postdoc Fellow am Cologne Center for Comparative Politics, wurde für das renommierte John F. Kennedy Memorial Fellowship am Minda de Gunzburg Center for European Studies (CES) in Harvard ausgewählt. Er analysiert ein Jahr lang am CES in Harvard für das geplante Forschungsprojekt Videoaufzeichnungen von öffentlichen Beratungen des Rates der Europäischen Union während der Wirtschafts- und Finanzkrise.

Dr. Aljona Blöcker, Institut für Geophysik und Meteorologie, ist für Ihre Dissertation „Modeling Io’s and Europa’s Plasma Interaction with the Jovian Magnetosphere: Influence of Global Atmospheric Asymmetries and Plumes“ mit dem 2. Preis des Geoverbund ABC/J Forschungspreises für NachwuchswissenschaftlerInnen ausgezeichnet worden.