zum Inhalt springen

Do Women Have to Be Naked to Get Into the Museum?

Ein Beitrag von Meike Eiberger mit anschließender Diskussion im Rahmen der Ringvorlesung " ...und MorGen(der)? Zur Zukunft der Gender und Queer Studies".

Perspektiven, Theorien und Ansätze der Gender und Queer Studies haben mittlerweile Einzug in fast alle wissenschaftlichen Disziplinen gehalten. Fragen nach gesellschaftlichen Geschlechterverhältnissen, Praktiken der Hervorbringung, Subjektivierungsprozessen und deren Effekte sind Bestandteil vieler theoretischer und empirischer Arbeiten.

Gleichzeitig mehren sich die Stimmen, die die Notwendigkeit des Fortbestehens der Gender und Queer Studies in Frage stellen. Die Argumente diesbezüglich sind vielschichtig und führen häufig antifeminisitische, rassistische, homo-, trans*-, und inter*feindliche Begründungen an. Die Ringvorlesung versammelt in diesem Semester einen interdisziplinären Querschnitt an aktuellen, zukunftsweisenden Forschungs-und Theoriearbeiten aus dem Feld der Gender und Queer Studies und zeigt, dass sie weit davon entfernt sind, auszusterben oder irrelevant zu werden.

 

Zeit: 21.06.2018 16:00 - 17:30 Uhr

Ort: Humf, IBW-Gebäude, Hörsaal G

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Rückfragen an: Dirk Schulz

Gender Studies in Köln (GeStiK)