zum Inhalt springen

Geschichte von Kindheit , Jugend und Familie

Kinder wachsen zumeist in Familien auf, aber die Familie steckt, glaubt man den Beschwörungen bundesdeutscher FamilienpolitikerInnen, in einer tiefen Krise. Hohe Scheidungsraten, erwerbstätige Frauen, die ihre Berufstätigkeit für Kinder nicht aufs Spiel setzen wollen, die gar keine Kinder mehr haben wollen, sondern stattdessen auf Karriere setzen, führen angeblich den Zerfall der Familie herbei. Hinter diesem Zerfallsszenario scheint ein Bild traditioneller bürgerlicher Familienidylle auf, das unwiederbringlich verloren scheint. Ist die Geschichte der Familie aber tatsächlich eine so eindeutige Verlustgeschichte? Wie haben sich die Bedingungen des Aufwachsens für Kinder in der Familie historisch verändert und welche Faktoren  (Schicht-, Ethnie-, Geschlechts- und Konfessionszugehörigkeit) haben das Leben in der Familie jeweils unterschiedlich gestaltet?

 

Zeit: 21.06.2017 08:00 - 09:30

Ort: HumF, H 123 (ehemals H3)

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Rückfragen an: Prof.' Dr. Elke Kleinau

http://www.hf.uni-koeln.de/30518