zum Inhalt springen

Amal A. kann mit Hilfe des Stipendiums der Doktor Carl-Arthur Pastor-Stiftung, ihr Doktoranden-Studium sowie ihre archäologischen Arbeiten in Kooperation mit dem Sonderforschungsbereich 806 fortsetzen. Foto: Jan Voelkel

„Dafür, dass ich in Deutschland und an der Universität zu Köln eine Chance bekomme und in Sicherheit und Frieden leben kann, bin ich zutiefst dankbar. Durch das Stipendium habe ich nun zudem die Möglichkeit mein Promotionsstudium ohne Krieg und Verfolgung erfolgreich zu beenden“ (Amal A.)

Als Universität sind wir uns unserer sozialen Verantwortung bewusst und möchten unseren Partnern und Freunden helfen - auch in schweren Zeiten. 

Uns liegt es sehr am Herzen, Stipendien für geflüchtet Nachwuchswissenschaftler zu vergeben. Wir möchten aktiv einen Beitrag leisten, dass sie an unserer Universität wieder Hoffnung für ihre Zukunft schöpfen können.

Helfen können wir dank einer großzügigen Spende der Dr. Carl-Arthur Pastor-Stiftung beispielsweise Amal A. aus der syrischen Stadt Daraa, die bereits seit Jahren gemeinsam mit uns im Rahmen eines Sonderforschungsbereichs zusammenarbeitet. Amal A. hat an der Universität Damaskus. "Oriental Archaeology and Prehistory" studiert und erfolgreich mit einem Master abgeschlossen. Anschließend nahm sie ihr Doktoranden-Studium auf welches sie aufgrund der immer schwieriger und gefährlicher werdenden Lage im Land nicht fortsetzen konnte.

Parallel zu ihrem Studium arbeitete sie bis kurz vor ihrer Flucht aus Syrien auch archäologisch in Daraa und Damaskus am "Al Bacel Center for Publishing and Archaeological Training". So dokumentierte sie auch die aktuellen und verheerenden Kriegsschäden an archäologischen Stellen in Syrien.

Als Frau alleine auf der Flucht

Im September musste Amal A. nun vor der zunehmenden Bedrohung in Syrien fliehen. Als einzige Frau entschloss sie sich in einer Gruppe von Syrern durch die Türkei bis nach Istanbul zu fliehen, wo sie mit einem kleinen Boot übersetzte. Anschließend kam sie über Serbien und Kroatien bis nach Ungarn. Bei ihrer über zwei Wochen andauernden, beschwerlichen Flucht musste sie nicht nur in einem überfüllten Boot um ihr Leben bangen, sondern wurde zudem auch in Serbien ihrer letzten Habseligkeiten beraubt. Trotz tagelanger Fußmärsche kam sie letztlich von Ungarn über Österreich am 19. September 2015 körperlich unversehrt in Deutschland an.

Nun kann sie - mit Hilfe des Stipendiums der Doktor Carl-Arthur Pastor-Stiftung - ihr Doktoranden-Studium sowie ihre archäologischen Arbeiten in Kooperation mit der Universität zu Köln im Sonderforschungsbereich 806 fortsetzen.

Auch andere, junge geflüchtete Studierende wie Sandra Abba und Jabbar Alabdullah brauchen Unterstützung. Um ihr Leben zu retten waren sie gezwungen, das Studium in ihren Heimatländern abzubrechen. Wir wollen jungen Menschen wie ihnen mit einem Stipendium eine Zukunftsperspektive schenken. Dazu brauchen wir Ihre Mithilfe.

Mit der universitätseigenen Stiftung Studium und Lehre verfügen wir über ein effektives Instrument, damit Ihre Spende dort ankommt, wo sie gebraucht wird: bei den Menschen, die unsere Hilfe benötigen - vielen Dank!

Sie möchten Geflüchtete an der Universiät zu Köln unterstützen und haben Fragen?

Steffen Beuys, Referent in der Stabsstelle Universitätsförderung

 

Steffen Beuys

Referent in der Stabsstelle Universitätsförderung
Tel: 0221/470-1857
E-Mail: steffen.beuys(at)uni-koeln.de